Starkes Finale der ersten „Voice“-Staffel

Fernsehen Ivy Quainoo ist die erste "Voice of Germany"- und 4,01 Mio. Leute sahen ihr zu. Das Finale der ProSiebenSat.1-Castingshow war vor allem im jungen Publikum ein großer Hit, gewann mit 2,64 Mio. 14- bis 49-Jährigen und einem Marktanteil von 22,2% souverän den Tag. RTL kam mit "Wer wird Millionär?" und der "ultimativen Chart Show" ziemlich unter die Räder, blieb bei 14,1% und 13,8% hängen. Im Gesamtpublikum belegt "The Voice" hingegen nur Platz 8, hier siegte der ARD-Film "Ein Drilling kommt selten allein".

Werbeanzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Gegen die 2,64 Mio. jungen "The Voice"-Zuschauer kam kein Konkurrent an, die schärfsten Verfolger landeten unterhalb der 2-Mio.-Marke. So kam "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 1,94 Mio. und 19,2% auf Platz 2 der Tages-Charts, "Wer wird Millionär?" folgt mit 1,69 Mio, und schwachen 14,1% erst hinter den Sat.1-Knallerfrauen" auf Platz 4. Die Sketch-Show erreichte im direkten Anschluss an "The Voice" 1,70 Mio. 14- bis 49-Jährige und 18,8%. "Die ultimative Chart Show" kam nur auf 1,54 Mio., und 13,8%. Wie RTL deutlich unter dem Soll blieb auch ProSieben in der Prime Time: Für den Thriller "16 Blocks" entschieden sich nur 1,15 Mio. 14- bis 49-Jährige – unbefriedigende 9,4%. "The Fighters" kam danach mit 0,69 Mio. sogar nur auf 7,2%.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen kann sich hingegen nicht über die Zuschauerzahlen im jungen Publikum beschweren. Trotz "The Voice of Germany" sprangen Das Erste und das ZDF mit ihrem Abendprogramm über die Normalwerte. So erzielte die ARD-Komödie "Ein Drilling kommt selten allein" mit 1,08 Mio. jungen Zuschauern gute 8,8%, das ZDF erkämpfte sich um 21.15 Uhr mit der "SOKO Leipzig" fast identische Werte von 1,09 Mio. und 8,6%. Ebenfalls stark war die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten mit 1,03 Mio, und 9,6%, "Der Staatsanwalt" kam im ZDF auf ordentliche 0,81 Mio. und 6,7%.

In der zweiten Privat-TV-Liga überzeugte Vox zu später Stunde: "CSI" lockte um 22.15 Uhr 1,08 Mio. (9,4%), "Law & Order: Special Victimss Unit" danach 0,96 Mio, (10,1%). "Das perfekte Dinner" kam am Vorabend mit 1,07 Mio. sogar auf 12,0%, "CSI: Miami" und die 21.15-Uhr-Folge von "CSI" erreichten solide 7,4% und 7,3%. RTL II kam mit "Ocean’s Twelve" auf 0,76 Mio. und 6,2%, kabel eins erzielte mit "Castle" um 20.15 Uhr hingegen nur miserable 4,0%, mit "Criminal Minds" bessere 5,9% und 7,1%.

Der Freitag im Gesamtpublikum:

Insgesamt war die ARD-Komödie "Ein Drilling kommt selten allein" der Quotensieger des Tages: 5,55 Mio. Zuschauer bescherten ihr den ersten Platz und einen guten Marktanteil von 16,4%. Ebenfalls noch über die 5-Mio.-Marke kam "Wer wird Millionär?" mit 5,19 Mio. und 15,4%, dahinter folgt die ZDF-Serie "SOKO Leipzig" mit 4,60 Mio.und 13,6%.

Das "The Voice of Germany"-Finale war im Gesamtpublikum ebenfalls ein Erfolg, allerdings kein so großer wie bei den 14- bis 49-Jährigen. 4,01 Mio. sahen insgesamt zu – gute 12,9% und Platz 8 der Tages-Charts. Vox lockte mit "CSI" um 22.15 Uhr 1,90 Mio. Leute an, ProSieben kam mit "16 Blocks" nur auf 1,66 Mio. Seher, kabel eins mit "Criminal Minds" um 22.15 Uhr auf 1,25 Mio. und RTL II mit "Ocean’s Twelve" auf 0,99 Mio.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige