Chip: Burda bündelt Print und Online

Publishing Der nächste Burda-Zweig, der umgebaut und gebündelt wird: Das Münchener Medienhaus legt Chip Communications und Chip Xonio Online zusammen. Das Ziel der strategischen Weiterentwicklung soll es sein, zu allen relevanten Themen der digitalen Welt nahtlose Angebote bieten zu können. Die Folge: Mathias Plica, der bisherige Digital-Chef, verlässt das Unternehmen. Die gemeinsamen Führung übernehmen nun Thomas Pyczak und Roman Miserre.

Werbeanzeige

Pyczak war bisher in Personalunion Chefredakteur von Chip und Geschäftsführer von Chip Communications. Miserre war Geschäftsführer von Chip Xonio Online. „Thomas Pyczak steht als CEO eindeutig für Innovation, Roman Miserre wird ihn als strategischer CFO unterstützen“, erklärt Fritz Oidtmann, Chef der Burda Consumer Tech Group. Das operative Geschäft von Online und Print, die als eigenständige Unternehmen erhalten bleiben, verantworten die neu ernannten COOs Markus Letzner (Online) und Florian Schuster (Print).
„Chip Xonio Online ist elf Jahre lang einen eigenen Weg gegangen – sonst wäre das Portal nie zur Nummer Eins geworden“, erklärt Oidtmann weiter. „Chip Communications beweist mit seiner Premium-Welt aus Magazinen, Specials und Apps, dass man gegen den Markttrend wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Heute sind beide Unternehmen stark genug, um den nächsten Schritt zu gehen. Jetzt wollen wir gemeinsam neue Marktpotenziale erschließen.“
Während die Chip im stationären und mobilen Web kräftig wächst, hat das gedruckte Heft mit massiven Auflagen-Einbrüchen zu kämpfen. So das Magazin im vierten Quartal des vergangenen Jahres 23 Prozent seiner Auflage verloren. Der Gesamtverkauf liegt nur noch bei 254.022 Exemplaren. Im Web konnte Chip.de alleine von November 2011 bis Dezember 2011 um 12,8 Prozent wachsen. Insgesamt erreichte das Online-Portal über 66 Millionen Visits.
Mitverantwortlich für diesen Erfolg ist der scheidende Geschäftsführer und Gründer von Chip Xonio Online, Mathias Plica. Nach rund elf Jahren wird er das Unternehmen verlassen. Laut Unternehmensmitteilung widmet er sich neuen unternehmerischen Aufgaben und bleibt dem Haus jedoch „weiterhin freundschaftlich verbunden“.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige