Facebook verdiente 1,5 Mrd. Dollar in 2011

Der größte Börsengang seit Jahren nimmt Konturen an: Facebook wird wohl diesen Mittwoch seinen Antrag auf Notierung an den New Yorker Börse einreichen. Im Rahmen steht eine Bewertung von 75 bis 100 Milliarden Dollar. Mit dem Antrag einher geht die Veröffentlichung der Geschäftsbilanz für 2011. Im Schlussquartal verdiente Facebook sehr ordentlich – nämlich wohl soviel wie in den neun Monaten vorher. Aber reicht das, um die turmhohe Bewertung zu rechtfertigen? Ein Rechenexempel.

Werbeanzeige

Der größte Börsengang seit Jahren nimmt Konturen an: Facebook wird wohl diesen Mittwoch seinen Antrag auf Notierung an den New Yorker Börse einreichen. Im Rahmen steht eine Bewertung von 75 bis 100 Milliarden Dollar. Mit dem Antrag einher geht die Veröffentlichung der Geschäftsbilanz für 2011. Im Schlussquartal verdiente Facebook sehr ordentlich – nämlich wohl soviel wie in den neun Monaten vorher. Aber reicht das, um die turmhohe Bewertung zu rechtfertigen? Ein Rechenexempel. 

Es ist angerichtet: Aller Voraussicht nach wird Facebook am Mittwoch den entscheidenden Schritt Richtung Börse gehen – nämlich den Antrag dafür der US-Börsenaufsicht SEC mit dem sogenannten Emissionsprospekt vorlegen. Darin enthalten: Die Bilanz für das Geschäftsjahr. 
Noch vor knapp zwei Monaten sickerten die 9-Monatszahlen durch, nach denen das weltgrößte Social Network angeblich 714 Millionen bei Umsätzen von 2,5 Milliarden verdient haben soll. Zum Jahresende zogen die Geschäfte nunmehr ganz kräftig an: Wie CNBC-Reporterin Julia Boorstin erfahren haben will, hat Facebook im Gesamtjahr 1,5 Milliarden Dollar bei Erlösen von 3,8 Milliarden Dollar eingefahren. 
Gewinne höher als erwartet
So weit, so gut. Damit liegen die noch inoffiziellen Geschäftszahlen sogar über den Erwartungen, die zuletzt von Gewinnen leicht über einer Milliarde Dollar ausgegangen waren. Allerdings: Zur Jahresmitte kursierten noch Gewinn-Schätzungen von zwei Milliarden Dollar
Was bedeutet die Bilanz nun für die erwartetet Bewertung von 75 bis 100 Milliarden Dollar? Legt man die Höchstbewertung zugrunde, würde Facebook zu ziemlich aggressiven Multiplen gehandelt – nämlich zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 50 bis 66. Eine ähnliche hohe Bewertung gibt für ein vergleichbar so hochkapitalisiertes Unternehmen kaum an der Börse. 
Nur Amazon ist ähnlich ambitioniert bewertet
Nur Amazon, aktuell knapp 90 Milliarden Dollar wert, wird durch die Investitionen für den Kindle Fire aktuell für ähnliche hohe Multiplen gehandelt.  Allerdings: Amazon kann aktuell einen zehnmal größeren Umsatz ausweisen und dürfte durchaus im Stande sein, weitaus höhere Gewinne einzufahren, wenn Jeff Bezos an der Kostenschraube dreht. Der Maßstab hinkt also.  
Allerdings wird man Facebook in Hinblick auf den Börsengang im Mai nicht wirklich gerecht, wenn man die Geschäftszahlen vom vergangenen Jahr zugrunde legte. Gehandelt wird an der Börse schließlich immer die Zukunft. Und die liegt entsprechend in den Markterwartungen für 2012. 
Verdoppelt Facebook 2012 den Gewinn, sind sogar mehr als 100 Milliarden Dollar Börsenwert drin
Von ganz maßgeblicher Bedeutung werden also tatsächlich die Unternehmenszahlen für das erste Quartal sein, die einen Aufschluss über das Gesamtjahr 2012 liefern. 600 Millionen Dollar hatte Facebook 2010 verdient, 1,5 Milliarden Dollar nun im vergangenen Jahr – ein Gewinnwachstum von 150 Prozent. Wenn das erste Quartal 2012 auch nur annähernd darauf den Hinweis gibt, dass Facebook seine Profite nochmals verdoppeln kann, dürfte die 100 Milliarden-Bewertung nicht übertrieben erscheinen.

Drei Milliarden Dollar würde das dann gerade mal acht Jahre Internet-Unternehmen dieses Jahr verdienen – und entsprechend mit einem KGV von 25 bis 33 bewertet werden. Angesichts der enormen Nachfrage nach Facebook-Aktien scheinen Bewertungsniveaus eines KGVs von 40 nicht völlig abwegig. Damit könnte Facebook schnell auf eine Bewertung von 120 Milliarden Dollar schießen und Anleger noch Kursgewinne bescheren. 

Bei einem KGV von 50, das in der völligen Euphorie von extrem optimistischen Anlegern am ersten Handelstag kurzzeitig ebenfalls bezahlt werden könnte, wäre sogar ein Börsenwert von 150 Milliarden Dollar drin. Alles unter der Voraussetzung, dass die Profitmaschine Facebook so geölt weiterläuft, wie in den vergangenen zwei Jahren – und dem Social Network zumindest noch eine Gewinnverdopplung gelingt.  

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige