Vincent Raven – der gerupfte schräge Vogel

Fernsehen Das Dschungelcamp 2012 steuert auf das große Finale am kommenden Samstag zu. Ein Insasse macht auf der Schlussgeraden eine besonders traurige Figur: der Westentaschen-Magier Vincent Raven. In der gestrigen Folge flehte Raven die Zuschauer erneut an, sie mögen bitte, bitte nicht mehr für ihn anrufen. Er habe genug. Prompt blieb er natürlich in der Show und bekam einen Wutanfall. Vincent Raven hat die ungeschriebenen Gesetze des Dschungelcamps offenbar nicht begriffen.

Werbeanzeige

Der Dauerregen, das Gelaber der übrigen Insassen, der Terror der Prüfungen, die rationierten Zigaretten – das alles zerrt sichtbar an Vincent Ravens Nerven. Immer wieder schimpft er, dass er die Schnauze voll habe, raus wolle. Dass er „abartig“ werde. Dabei begreift er nicht, dass er allein die Sache beenden kann, indem er den Satz “Ich bin ein Star – holt mich hier raus!” sagt und freiwillig ausscheidet. Das will er aber offenbar nicht. In einer Folge erklärte er, er würde diesen Satz niemals so sagen, da alle im Camp ja gar keine Stars seien – außer Tante Brigidde selbstverständlich.

Der erlösende Satz kommt Vincent Raven also nicht über Lippen. Aus Prinzip und aus einem verschrobenen Ehr-Verständnis heraus ist er gewillt, im Camp auszuharren, bis ihn die Zuschauer rauswählen. Um diesen – nach seiner Lesart “ehrenvollen” – Abgang zu erreichen, fleht und bettelt er darum, dass man nicht für ihn anrufen möge. Dass diese jammervollen Appelle eher das Gegenteil bewirken, scheint ihm nicht klar zu sein.

In der gestrigen Folge spitzte sich das Raven-Dilemma zu: Zur Abwahl standen Vincent Raven und das Ailton. Man sah es Raven am Gesicht unter der Hutspitze an, dass er felsenfest mit seiner Abwahl rechnete. Der tumbe Ailton war doch immer für Sprüche und Gags gut und ist als Ex-Bundesliga-Kicker ein viel größerer Star als er, der kleine Gewinner der lächerlichen Casting-Show “The next Uri Geller”. So oder so ähnlich dürfte es unter seinem Hut getickt haben. Die Erlösung war zum Greifen nah. Und dann: das Ailton flog raus!

Vincent Raven sprang auf, schimpfte, wollte es nicht wahrhaben und musste sich von Dauergrinser Rocco auch noch verspotten lassen, die Redaktion habe bestimmt “ein, zwei Stimmen” falsch ausgezählt, meinte der. Vincent Raven ist der Prototyp eines Anti-Stars im Dschungel. Als schräger Vogel ist er eingezogen, als gerupftes Huhn kommt er raus. Was für ein Unterschied zu Tante Brigidde, der Trash-Amazone mit Nerven aus Stahl und Gute-Laune-Gen.
Als Vincent Raven ging er rein. Als Andreas Plörer aus Südtirol wird er rauskommen. Ein ganz armer Kerl.

PS: Was sonst noch geschah: Wegen des Hochwassers wurde die eigentliche Dschungelprüfung durch ein harmloses Spielchen ersetzt, bei dem die “Stars” Sterne aus einer Wasserbox fiddeln mussten. Fünf von sechs Sternen wurden geholt. Micaela hat angekündigt, in der heutigen Sendung Nipple-Pads zu tragen und sich somit ihr Weiterkommen gesichert. Radost Bokel ließ sich kurz im Baumhaus blicken, weil ihre Abreise zum Hotel wegen einer überfluteten Straße verzögert wurde. Dabei wurden die “bösen Schlagzeilen” in der Boulevardpresse über sie thematisiert. Radost Bokel hatte in der Dschungelshow Tante Brigidde erzählt, dass ein Ex-Freund sie erpresst habe. Die Bild grub danach die Geschichte aus, dass ein ehemaliger Geliebter ein Sex-Video mit ihr zum Verkauf angeboten habe. Radost Bokels Mutter hatte deswegen Anzeige erstattet, noch während ihre Tochter im Camp war. Bestes Zitat der Folge: “Was geht los da rein?” Tante-Brigidde-Sprech über die Turtelei zwischen Rocco und Kim.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige