Inacker wechselt von Metro zum Handelsblatt

Publishing Michael Inacker übernimmt zum 1. April die Leitung des Hauptstadtbüros des Handelblatt. Außerdem wird der promovierte Historiker als Stellvertretender Chefredakteur das Team in Düsseldorf verstärken. Der 48-Jährige leitete zuvor die Unternehmenskommunikation der Metro AG. Chefredakteur Gabor Steingart verspricht sich von dem PR-Fachmann “exzellente Kontakte” und einen “reichen Erfahrungsschatz”.

Werbeanzeige

Michael Inacker tritt als Leiter des Hauptstadtbüros in Berlin die Nachfolge von Daniel Goffart an. Als Stellvertretender Chefredakteur wird er neben Peter Brors und Sven Afhüppe die Chefredaktion in Düsseldorf ergänzen. „Das Handelsblatt ist Deutschlands führende Wirtschaftszeitung und zeigt auch politisch Flagge“, erklärt Inacker. „Genau das reizt mich besonders an der neuen Tätigkeit.“

„Mit Dr. Michael Inacker gewinnen wir einen Grenzgänger zwischen Politik und Wirtschaft für das Handelsblatt, der über exzellente Kontakte und ein tiefes Verständnis beider Welten verfügt“, zitiert eine Pressemitteilung Chefredakteur Gabor Steingart. „Die wirtschaftspolitische Berichterstattung ist ein Kernelement unserer Zeitung. Daher wird unsere Zeitung von diesem reichen Erfahrungsschatz sehr profitieren.“

Inacker wechselte in seiner langjährigen Laufbahn scheinbar mühelos zwischen Journalismus und PR. 1991 startete dieser seine journalistische Karriere als Redakteur beim Rheinischen Merkur, war von 1992 bis 1997 als Chefkorrespondent und Leiter der Meinungsseite der Welt am Sonntag tätig, konzipierte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FaS) und leitete die Hauptstadtbüros der FaS und der WirtschaftsWoche.

Kurzum: Inacker ist bestens vernetzt im politischen Berlin. Seine journalistische Tätigkeit unterbrach der 48-Jährige mehrmals für die PR. 1998 wechselte er für zwei Jahre in die Industrie als Leiter des Planungsstabes des Vorstandsvorsitzenden der DaimlerChrysler AG in Stuttgart. 2004 folgte die Rückkehr zum Unternehmen als Vice President und Leiter des Direktionsbereichs „Politik und Außenbeziehung“. Zwischen 2007 und 2009 war Inacker Mitglied im Innovationsrat des Landes Baden-Württemberg.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige