Stefan Raab für Grimme-Preis nominiert

Fernsehen Stefan Raab, Anke Engelke und Judith Rakers können sich Hoffnungen auf einen Grimme-Preis machen. Das Grimme-Institut hat heute die Nominierungen für die renommierte Auszeichnung bekannt gegeben. Das Moderatoren-Trio des "Eurovision Song Contest" gehört zu den Auserwählten. Die Kommission nominierte insgesamt 61 Produktionen der Öffentlich-Rechtlichen und Privaten. Ein Entscheidung steht bereits fest: Hannelore Hoger, bekannt als "Kommissarin Bella Block", erhält den Ehrenpreis.

Werbeanzeige

Uwe Kammann zieht zur Bekanntgabe ein positives Fazit: „Bei den Nominierungen für das Sendejahr 2011 zeigt sich, wie schon in den vergangenen Jahren, eine erfreuliche Konstante: In der Spitze des deutschen Fernsehens gibt es ein hohes Maß an sehr guten, auch herausragenden Qualitäten, bei leider immer noch klarem Übergewicht der öffentlich-rechtlichen Programme", erklärt der Direktor des Grimme-Instituts. "Insgesamt gilt: Die Vielfalt an Themen, an Formen und an ausgeprägten individuellen Handschriften ist beeindruckend, speziell auch in der Fiktion.“

Im Wettbewerbsbereich „Information & Kultur“ gehen 20 Einzelsendungen und Mehrteiler in die engere Auswahl. Die Kategorie sei laut Kammann „weiterhin und ausschließlich eine Domäne der Öffentlich-Rechtlichen“Dazu gehören unter anderem die Dokumentation "Auf der Suche nach Peter Hartz" (ARD/SWR/WDR), die den ehemaligen Spitzenmanager von VW und Arbeitsmarkt-Reformer unter der Regierung Schröder beobachtet.

Unter den 23 Produktionen im Wettbewerbskontigent „Fiktion“ findet sich unter anderem der Film „Homevideo“, eine Gemeinschaftsproduktion von Arte, dem NDR und dem BR, die eindringlich die fatalen Folgen behandle, die ein in den Internat-Umlauf gestelltes kompromittierendes Privatvideo eines Schülers hervorrufe, so die Jury-Begründung.

In der Unterkategorie „Spezial“ sind in diesem Jahr drei Auszeichnungen für ungewöhnliche Produktionskonzepte möglich: für das Ermittlerduo Anneke Kim Sarnau und Charlie Hübner im „Polizeiruf 110“, für Dominik Graf, Christoph Hochhäusler und Christian Petzold und ihren Film "Dreileben" sowie für Burkhard Althoff und Milena Bonse mit „Wer rettet Dinah Foxx?“.

Im Bereich "Unterhaltung" gehen 18 Produktionen, zu großen Teilen von den Privaten, an den Start. Darunter die Late-Night-Show „neoParadise“ (ZDFneo/ZDF), das Musik-Doku-Format „Cover my Song“ (VOX) sowie die Tanzshow „Let’s Dance“ (RTL). Aber Serien und Mehrteiler sind vertreten, wie etwa die fünfte Staffel von „Pastewka“ (Sat.1), „Danni Lowinski“ (Sat.1) und „Stromberg“ (ProSieben) sowie „Der Tatortreiniger“ (NDR).

In der Spezial-Kategorie haben außer Raab, Engelke und Rakers auch die Produktionsverantwortlichen der Rubrik „NNN – Neueste Nationale Nachrichten“ in der Satire-Sendereihe „Extra 3“ sowie das Schauspielerteam des Münsteraner Tatorts – Jan Josef Liefers, Axel Prahl, Christine Urspruch, Mechthild Großmann, Friederike Kempter und Claus D. Clausnitzer – laut Jury Chancen auf einen Grimme-Preis.

Die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes geht in diesem Jahr an Hannelore Hoger. Sie hätte „das deutsche Fernsehen in ganz unterschiedlichen Rollen und mit einer beeindruckenden Bandbreite an Figuren und Interpretationen bereichert und maßgeblich wichtige und wertvolle Segmente der TV-Erzählkunst so selbstbewusst wie reflektiert“, heißt es in der Begründung der Jury.

Die Gewinner des 48. Grimme-Preise werden am 13. März 2012 auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet am 23. März 2012 im Theater der Stadt Marl statt.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige