Anzeige

Krempelt Apple jetzt die E-Book-Branche um?

Kurz vor dem Apple-Event am Donnerstag in New York hat die US-Website Ars Technica ein interessantes Gerücht präsentiert, was es bei der Präsentation zu sehen geben könnte. Demnach plant Apple eine Art “Garage Band für E-Books”. Garage Band ist ein Programm, mit dem selbst Laien ohne Vorkenntnisse Lieder produzieren können. Angeblich hat Apple ein Programm, mit dem man genauso einfach E-Books herstellen und veröffentlichen kann. Der Effekt auf die Branche könnte gigantisch sein.

Anzeige
Anzeige

Kurz vor dem Apple-Event am Donnerstag in New York hat die US-Website Ars Technica ein hoch interessantes Gerücht präsentiert, was es bei der Präsentation zu sehen geben könnte. Demnach plant Apple eine Art “Garage Band für E-Books”. Garage Band ist ein Programm, mit dem selbst Laien ohne Vorkenntnisse Lieder produzieren können. Angeblich hat Apple ein Programm, mit dem man genauso einfach E-Books herstellen und veröffentlichen kann. Der Effekt auf die Branche könnte gigantisch sein.

Bisher ist es nämlich gar nicht so leicht, ein professionelles E-Book zu erstellen und bei den einschlägigen Verkaufsplattformen online anzubieten. Meist sind dafür die Dienstleistungen von Spezialunternehmen notwendig. Bietet Apple ein Programm an, dass die Produktion von E-Books ähnlich intuitiv und einfach machen würde, wie Garage Band die Produktion von Musik vereinfacht hat, wäre das eine Revolution für den E-Book-Sektor.

Bisher haben sich die Hersteller auf den Konsum von E-Books konzentriert: bessere Reader, bessere Software zum Anzeigen und Lesen der Bücher. Die Hersteller-Seite wurde völlig vernachlässigt. Ein einfach zu bedienendes E-Book-Produktionsprogramm könnte so schnell zum Standard der Branche werden und den Durchbruch für den Independent-Markt von E-Book-Autoren an klassischen Verlagen vorbei bedeuten.

Anzeige

Das ist auch für Amazon gefährlich. Denn laut Ars Technica wird Apple wahrscheinlich auch bekanntgeben, dass der neue E-Book-Standard ePub 3 künftig vom iBook-Store unterstützt wird. Das würde die Produktion von E-Books mit zusätzlichen interaktiven und multimedialen Inhalten deutlich vereinfachen. Warum das für Amazon gefährlich ist? Weil Amazons E-Reader Kindle das ePub-Format nicht unterstützt. Schon jetzt schickt sich das iPad an, den reinen E-Readern wie dem Kindle den Rang abzulaufen. Die mausgrauen E-Ink-Displays von Kindle und Co. sind beim Lesen langer Texte zwar deutlich augenfreundlicher – der Großteil der Konsumenten legt darauf aber offenbar keinen gesteigerten Wert und nutzt lieber Alleskönner-Tablets wie das iPad.

Sollte Amazon nicht einlenken und mit dem Kindle künftig auch ePub unterstützen, könnte es sein, dass Amazon den Anschluss an einen neuen E-Book-Standard verliert. Aber nicht nur Amazon dürfte mit Sorge am Donnerstag nach New York schauen. Angeblich geht es bei dem Apple-Event ja auch im eine Initiative, wie das iPad bei Lehrbüchern (Textbooks) eingesetzt werden soll. Bei Lehr- und Fachbüchern gibt es noch extrem hohe Gewinnmargen. Von den Problemen der Publikumspresse blieben die Fachverleger bislang weitestgehend verschont. Das könnte sich nun mit einem Schlag ändern. Steve-Jobs-Biograph Walter Isaacson hat den verstorbenen Apple-Gründer mit den Worten zitiert, dass die Fachbuch-Branche “eine Acht-Milliarden Industrie ist, reif für die digitale Vernichtung.” Jobs hat das ganz sicher ernst gemeint. Und das sollten die Fachverleger auch tun.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*