Spiegel Online startet englische iPhone-App

Publishing Spiegel Online erweitert mit einer neuen, englischsprachigen iPhone-App seine Mobil-Präsenz. Damit gibt es das internationale Angebot der Nachrichtenseite ab sofort auch auf dem Apple-Smartphone. Die App liefert jeden Tag Übersetzungen von Artikeln aus der aktuellen Ausgabe des Spiegels und Spiegel Online sowie eigens erstellte Reportagen und Features. Um darauf zuzugreifen, muss der Nutzer ein Abo abschließen, das in den USA für sechs Monate 3,99 Dollar und in den meisten europäischen Staaten 2,99 Euro kostet.

Werbeanzeige

Abonnenten bekommen mit der neuen App Services, die die reguläre Mobil-Webseite nicht bietet. Mit der Pack&Go-Funktion lassen sich beispielsweise die Inhalte der Seite auf dem Endgerät speichern und können dann auch ohne Internetverbindung gelesen werden. Eine sogenannte Flip-Funktion ermöglicht den Zugriff auf Hintergrundinformationen aus dem Spiegel-Online-Archiv.
Der Spiegel-Verlag bezeichnet die neue App als sein "erstes englischsprachiges Premium-Produkt". Auch wenn das Online-Angebot weiterhin kostenlos bleibe, müsse man für die Mobil-Variante Geld verlangen. Und mit 3,99 Dollar respektive 2,99 Euro für sechs Monate liege der Preis immer noch unter dem eines Latte Macchiato, betonen die Verantwortlichen. Noch wichtiger sei es doch allerdings zu demonstrieren, dass man als Leser "starken, unabhängigen Journalismus" unterstütze.
Mit seiner deutschen Mobil-Ausgabe kam der Spiegel relativ spät. Erst im Februar 2010 übertrug der Verlag sein gedrucktes Heft als E-Paper aufs iPhone. Der Download der Vollversion des Spiegel kostete während der Einführungsphase 2,99 Euro und wurde nach einigen Wochen auf 3,99 Euro angehoben. Dafür steht die digitale Ausgabe immer schon ab Samstag, 22.00 Uhr, zum Download bereit. Auch die iPhone-App von Spiegel Online kam erst deutlich nach den Angeboten von Stern.de oder Focus Online heraus.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Ex-Focus-Mann Kunz ist neuer Chefredakteur der ADAC Motorwelt

Gruner + Jahr startet massiven Stellenabbau: Jeder 6. Job fällt weg

Wenn Uli Hoeneß die Abendzeitung München gekauft hätte

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*