T-Venture investiert in 9flats.com

Publishing Der Außenseiter bekommt frisches Geld: Im Kampf um die Spitzenposition bei den privaten Zimmervermittlern ist 9flats – zumindest was die Finanzausstattung betrifft – der David hinter den beiden großen Playern Wimdu und Airbnb. Das Start-up des Qype-Gründers Stefan Uhrenbacher konnte – nach Informationen von Deutsche Startups - jetzt jedoch frisches Kapital unter anderem von T-Venture, der Beteiligungsgesellschaft der Deutschen Telekom, einsammeln. Es soll sich dabei um einen “ordentlichen Millionenbetrag” handeln.

Werbeanzeige

Der Außenseiter bekommt frisches Geld: Im Kampf um die Spitzenposition bei den privaten Zimmervermittlern ist 9flats – zumindest was die Finanzausstattung betrifft – der David hinter den beiden großen Playern Wimdu und Airbnb. Das Start-up des Qype-Gründers Stefan Uhrenbacher konnte – nach Informationen von Deutsche Startups – jetzt jedoch frisches Kapital unter anderem von T-Venture, der Beteiligungsgesellschaft der Deutschen Telekom, einsammeln. Es soll sich dabei um einen “ordentlichen Millionenbetrag” handeln.

Insgesamt dürfte 9flats damit nun einen hohen zweistelligen Millionenbetrag eingesammelt haben. Neben T-Venture beteiligten sich auch der Media-for-Equity-Dienst GMPVC German Media Pool, der Anteile gegen Werbebuchungen eintauscht, und die Altinvestoren Eventure (Otto Konzern) und Redpoint Ventures.

Mit dieser finanziellen Ausstattung liegt 9flats allerdings weit hinter der Konkurrenz. Denn das Samwer-Investment Wimdu schloss im Sommer eine Finanzierungsrunde von rund 71 Millionen Euro ab. Das US-Vorbild der beiden deutschen Angebote Airbnb konnte zuletzt sogar 112 Millionen US-Dollar einsammeln. Selbst die Axel Springer AG hatte wohl ernsthaft darüber nachgedacht, sich an dieser Runde zu beteiligen.  

Trotz der wesentlich dünneren Finanzdecke schlägt sich 9flats in Deutschland höchst respektabel – zumindest was die Besucherzahlen betrifft. Laut dem Google-Ad-Planer erreichte 9Flats im November hierzulande rund 32.000 Unique Visitors. International waren es 76.000. Wimdu kam global lediglich auf 47.000 – in Deutschland aber auf 63.000. Die US-Amerikaner von Airbnb liegen bei einer internationalen Besucherzahl von rund einer Million Unique Visitors, wovon 57.000 aus Deutschland kommen.

Neben der Finanzspritze des T-Konzerns wurde auch eine “strategische Partnerschaft” mit der T-Tochter Immobilienscout24 abgeschlossen. Das Immobilienportal soll offenbar vor allem im Marketingbereich für 9flats tätig werden.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige