Wg. Wulff? Kerkeling löscht Facebook-Profil

Publishing Hape Kerkeling hat sich in der vergangenen Woche mit einem emotionalen Facebook-Eintrag für Schlagzeilen gesorgt. In einem Kommentar ergriff der 47-Jährige für Christian Wulff Partei und rechnet zugleich mit den Medien ab, allen voran mit der Bild-Zeitung. Seit heute ist bei Facebook weder seine Profil-Seite noch die halboffizielle Fan-Page "Hape und seine Freunde" mehr erreichbar. Offenbar hat der Entertainer die Seiten selbst gelöscht. Hape ist dann mal off – zum Leidwesen seiner Fans.

Werbeanzeige

Sucht man Hape Kerkelings Facebook-Seite, ist dort lediglich zu lesen "Die von dir angeforderte Seite konnte nicht gefunden werden". Unklar ist, warum das Profil und die Inhalte offline gestellt wurden. Tatsächlich war der Beitrag pro Bundespräsident sehr kontrovers diskutiert worden: Neben Zustimmung erntete Kerkeling auch Kritik sowohl von Anhängern, die über das Engagement für den Unions-Politiker befremdet waren als auch von im Umfeld von Vertragspartnern. Eine Sprecherin seines Managements sagte auf MEEDIA-Anfrage, das Profil sei "rein privat" und man sei über keinerlei Schritte informiert.
Kerkeling hatte am medialen Gewitter Anstoß genommen, das in den vergangenen Wochen über Christian Wulff niederging (MEEDIA berichtete). Er schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Der Bundespräsident hat in beispielloser Weise die Hosen herunter gelassen oder besser … lassen müssen!" Dabei, so Kerkeling, sei der "angebliche Skandal um unseren Präsidenten viel mehr ein Skandal unserer maroden und degenerierten Mediengesellschaft."

Hart ins Gericht ging der 47-Jährige mit der Bild-Zeitung, die im Dezember einen umstrittenen Immobilienkredit des Politikers enthüllt und so die Affäre ins Rollen gebracht hatte. "Mal ehrlich, nimmt irgendwer der Bild-Zeitung ernsthaft ab, sie sei an Wahrheit, Anstand und ehrlicher oder gar lupenreiner Aufklärung interessiert?", fragte Kerkeling, um dann festzustellen: "Der Bild geht es nur um so viel Auflage und Skandal wie eben möglich. " Die Frage, die sich stelle, laute nicht: Wulff oder ein Neuer, sondern vielmehr: Wulff oder Bild? Und er sei "eindeutig für Wulff!".
Ob die Facebook-Seiten des Entertainers wieder freigeschaltet wird, ist unklar. Anders als bei vielen Promis hat Hape Kerkeling bislang keine stark frequentierte Community-Seite, die als Anlaufstelle im Social Network Nummer eins dienen könnte.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige