Spiegel scheitert am Kiosk mit Internet-Titel

Publishing Der Spiegel hat erneut mit einem Internet-Thema auf dem Titel kein Glück am Kiosk gehabt. Der "Web-Kampf um die Zukunft - Wer beherrscht das Internet?" bescherte dem Magazin in Woche 49/2011 um ein Haar einen neuen Alltime-Minusrekord im Einzelverkauf. Laut IVW griffen nur 275.571 Leute an Kiosken, Tankstellen oder in Supermärkten zu - einzig die Ausgabe 16/2011 lief mit einem Cover zur Hochzeit von William und Kate noch schlechter. Schwache Zahlen gab es in der Woche auch für stern und Focus.

Werbeanzeige

Im Netz war die Spiegel-Titelgeschichte "Web-Kampf um die Zukunft" wie fast immer bei Internet-Themen kritisch bewertet worden. Nun war das Heft also auch im Einzelverkauf ein großer Flop. Zum Vergleich: Nur einmal seit dem Start der IVW-Heftauflagenmessung Mitte der 1990er Jahre lief es noch schlechter am Kiosk: Der seltsame "Circus Krone"-Titel zur Hochzeit von William und Kate kam auf 275.464 Einzelverkäufe, also 107 weniger als die Nummer 49, deren Zahlen nun veröffentlicht wurden. Im Gesamtverkauf fiel Der Spiegel laut IVW sogar erstmals unter die 900.000er-Marke: inklusive Abos, Bordexemplaren & Co. gab es nur 893.253 Abnehmer für den "Web-Kampf um die Zukunft".

"Das missslungene Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg" ist unterdessen auch für den stern misslungen. Mit 266.063 Einzelverkäufen an Kiosk & Co. gab es für den stern 40/2011 und die Zeile "Ich schon wieder" zwar keinen Fast-Minusrekord, zu den 20 schwächsten Heften seit Mitte der 1990er-Jahre gehört die Ausgabe aber. Auch die Verkaufszahlen des Focus 49/2011 sind nicht gerade ruhmreich: Der Titel "Die Wahrheit über die Welt-Geld-Krise" sprach nur 88.237 Kiosk-Käufer an.

Sämtliche Einzelauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige