Samsungs Rekordquartal: Wirklich vor Apple?

Es liest sich wie eine Kampfansage mit drei Ausrufezeichen: 35 Millionen Smartphones will Samsung im abgelaufenen Weihnachtsquartal verkauft haben. Die Presselandschaft überschlägt sich und feiert die Südkoreaner als unangefochtenen Smartphone-Champion. Dabei werden zwei Dinge vergessen: Samsungs Zahlen basieren auf Schätzungen, während Apple die Ergebnisse für die vergangenen drei Monat noch gar nicht bekannt geben hat. Fest steht nur: Die Asiaten verdienen mit ihren Android-Geräten wesentlich weniger als Apple.

Werbeanzeige

Es liest sich wie eine Kampfansage mit drei Ausrufezeichen: 35 Millionen Smartphones will Samsung im abgelaufenen Weihnachtsquartal verkauft haben. Die Presselandschaft überschlägt sich und feiert die Südkoreaner als unangefochtenen Smartphone-Champion. Dabei werden zwei Dinge vergessen: Samsungs Zahlen basieren auf Schätzungen, während Apple die Ergebnisse für die vergangenen drei Monat noch gar nicht bekannt geben hat. Fest steht nur: Die Asiaten verdienen mit ihren Android-Geräten wesentlich weniger als Apple.

War’s das, Apple? Nach‘> will Samsung nun 35 Millionen Smartphones zum Saisonhöhepunkt zwischen Oktober und Dezember verkauft haben. Das gab der koreanische Technologiekonzern Ende vergangener Woche bekannt – in einer eigenen Schätzung (die offiziellen Zahlen sollen Ende des Monats kommen). Demnach wurde der "der Abstand zu Apple ausgebaut", wie etwa die Frankfurter Rundschau berichtet.

Zumindest diese Einschätzung erscheint so verfrüht wie zweifelhaft. 28 Millionen Smartphones verkaufte Samsung im vorangegangen Quartal, 17 Millionen iPhones. Um die Führung auszubauen, dürfte Apple also nicht mehr als 24 Millionen iPhone im Weihnachtsquartal abgesetzt haben. Dabei gehen die Flüsterschätzungen der Analysten und Marktexperten von einer weitaus höheren Zahl aus, die tatsächlich sogar auf dem Niveau von Samsung liegen könnte, wie‘>. 

Apple: iPhone-Gewinne so groß wie Samsungs gesamtes Konzernergebnis

Eine andere Sache ist unterdessen unstrittig: Selbst wenn Samsung zahlenmäßig mehr Smartphones als Apple abgesetzt haben sollte – die Kalifornier verdienen um Längen mehr als die Südkoreaner.  So konnte Samsung zwar seinen Gewinn in vierten Quartal von 4,5 Milliarden Dollar auf 5,2 Billionen Won (3,5 Milliarden Euro oder 4,4 Milliarden Dollar) steigern – das umfasst jedoch alle Geschäftszweige, zu denen u.a. auch die Speicherchip- oder TV-Gerätesparte zählt. 

Davon abgesehen verdiente Apple bereits im Sommer-Quartal allein mit dem iPhone (4,6 Milliarden Dollar) mehr als Samsung in der gesamten Konzernbilanz im traditionell weitaus stärkeren Weihnachtsquartal! Die Relationen überraschen nicht: Der mit einem Börsenwert von 150 Milliarden Dollar wertvollste Technologiekonzern Asiens fährt mit den günstigeren Android-Smartphones entsprechend auch eine weitaus schwächere Gewinnmarge ein als Apple. 

Apple: 52 Prozent der Smartphone-Gewinne bei 4 Prozent Marktanteil

Wie Analyst Michael Walkley vom Research-Unternehmen Canaccord Genuity Ende vergangenen Jahres vorrechnete, fährt Apple 52 Prozent der gesamten Gewinne der Smartphone-Branche ein, obwohl der Mac-Hersteller zahlenmäßig nur auf einen Markanteil von 4 Prozent kommt. Samsung muss sich mit 29 Prozent der Gesamtgewinne zufrieden geben. 

Wie Apples Gewinn- und iPhone-Absatzentwicklung im Weihnachtsquartal tatsächlich ausgefallen ist, können Anleger in rund zwei Wochen überprüfen: Apple legt am 24. Januar nach Handelsschluss für das den Dreimonatszeitraum zwischen Oktober und Dezember vor. 

 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige