Bild und SpOn sind Social-Media-Leitmedien

Publishing Oft werden sie bei Twitter und Facebook verspottet, doch wenn es um das tägliche Nachrichtengeschäft geht, sind sie doch die beiden Quellen, die von den Social-Media-Nutzern am häufigsten empfohlen werden: Bild.de und Spiegel Online. Wie eine neue Analyse der 100 deutschsprachigen publizistischen Beiträge zeigt, die im Jahr 2011 die meisten Likes, Shares, Tweets und +1s bekommen haben, waren Bild.de und SpOn mit großem Abstand die Leitmedien der Nutzer.

Werbeanzeige

Für die Analyse, die ich (MEEDIA-Autor Jens Schröder) für das ZDF-Blog "Hyperland" angefertigt habe, wurden mit aufwändigen Recherche- und Auswertungsmethoden die 100 Beiträge aus dem Netz gefiltert, die im Jahr 2011 besonders oft von Facebook-, Twitter- und Google+-Nutzern weiterempfohlen wurden, also besonders viele Likes, Shares, Tweets und +1s bekommen haben. Qualifizieren konnten sich dabei alle deutschsprachigen Beiträge, also nicht nur solche aus Deutschland – und zudem neben Texten auch Videos und Audios.

Der Social-Media-Hit des Jahres war dabei ein Artikel auf Süddeutsche.de, der eine Aktion der Neonazi-Aussteiger-Initiative Exit beschrieb. Exit hatte auf einem Rechtsrock-Festival T-Shirts verteilt, die auf den ersten Blick mit nationalistischen Motiven bedruckt waren. Nach der ersten Wäsche verschwanden diese Motive aber und Werbung für Exit tauchte auf. Ebenfalls populär waren zwei subjektive Stücke von Zeit Online und Spiegel Online. In "Liebe Marie," versucht ein Vater seiner Tochter zu erklären, warum oft schon kleine Kinder so viel büffeln müssen. In "Apple, es reicht!" rechnet Publizist Hajo Schumacher als “Ex-Fan” mit dem Unternehmen Apple ab. Die komplette Top 100 der Social-Media-Hits 2011 habe ich in meinem privaten Blog popkulturjunkie.de veröffentlicht.

Weitere Erkenntnisse aus der Top 100: Die populärsten Themen des Jahres waren die Guttenberg-Affäre inklusive des Rücktritts, verschiedene Warnungen vor Facebook-Würmern und -Viren, sowie die Schließung des illegalen Filmportals kino.to. Die mit Abstand populärsten Quellen waren wie erwähnt Bild.de und Spiegel Online. Bild.de schaffte es mit 25 Artikeln in die Top 100, Spiegel Online mit 19. Die Überraschung des Jahres ist aber wohl das Satire-Blog Der Postillon, das Platz 3 des Social-Media-Leitmedien-Rankings belegt. Insbesondere bei Facebook ist es so beliebt, dass es mit sechs Texten mitten zwischen die großen Mainstream-Medien sprang. Mit dem Text "Razzia bei kino.to zwingt Millionen User, zwei Minuten nach neuer Streaming-Plattform zu suchen" sogar bis au Platz 4 der Jahres-Wertung. Dahinter folgen FAZ.net, Welt Online und Zeit Online mit 4 bzw. 3 Top-100-Platzierungen, sowie eine Reihe anderer Quellen mit jeweils 2:

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige