„Supertalent“-Finale verliert 1,8 Mio. Fans

Geht die Ära der RTL-Castingshow "Das Supertalent" allmählich schon zu Ende? Nach 8,23 Mio. Zuschauern im Vorjahr interessierten sich diesmal nur noch 6,45 Mio. für das Staffel-Finale. Und der Sieger, ein Panflötenspieler, wird wohl ein paar Tage nach Weihnachten schon wieder vergessen sein. Dennoch: Die 6,45 Mio. und die 3,34 Mio. 14- bis 49-Jährigen reichten für relativ souveräne Siege in beiden wichtigen Zuschauergruppen. "Schlag den Raab" kam unterdessen mit einem zu-Null-Sieg von Stefan Raab auf stabile Quoten.

Anzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

2,22 Mio. junge Zuschauer bescherten "Schlag den Raab" gewohnt starke 20,2%. Die Show war schon kurz nach Mitternacht zu Ende gegangen, nachdem Stefan Raab die ersten elf Spiele allesamt für sich entschied und damit uneinholbar vorne lag. Trotz dieser Eintönigkeit verlor ProSieben damit im Vergleich zu den vorigen Sendungen kaum "SdR"-Zuschauer an "Das Supertalent". RTLs Casting kam wie gesagt auf 3,34 Mio. und 28,2%. Das sind natürlich grandiose Zahlen, aber auch hier bietet sich ein Vergleich zum Finale 2010 an: Damals sahen noch 4,74 Mio. zu. Und: "The Voice of Germany" kam am Freitag mit einer normalen Sendung mitten aus der Staffel auf 3,47 Mio. Die "Supertalent"-Entscheidung sahen um 23.30 Uhr noch 2,41 Mio. (27,0%), "Ich bin Boes" dazwischen 2,05 Mio. (19,2%).

Leicht unter den Normalwerten blieb Sat.1-Film "Santa Clause 3 – Eine frostige Bescherung": 1,08 Mio. und 9,1% sind angesichts der Show-Konkurrenz aber noch halbwegs solide Zahlen. Das Erste flog mit zwei Programmen ins Vorderfeld des Samstags-Rankings: Die 20-Uhr-"Tagesschau" sahen 1,55 Mio. (16,0%), die Bundesliga-"Sportschau" davor 1,40 Mio. (17,1%). Auch die Krimi-Wiederholung "Wolfsfährte" entpuppte sich als erfolgreiche Show-Alternative – mit 0,94 Mio. und 8,0%. Für "Ein Herz für Kinder" interessierten sich im ZDF hingegen nur wenige junge Zuschauer: 0,56 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für 4,8%. Besser lief es bei den Mainzern am Nachmittag mit Biathlon: Die Frauen-Verfolgung sahen um 14.30 Uhr 0,89 Mio. (16,5%).

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox-Film "Mrs. Miracle – Ein zauberhaftes Kindermädchen" an die Spitze: 0,83 Mio. entsprachen allerdings nur wenig aufregenden 7,0%. kabel eins kam mit drei "Navy CIS"-Episoden in der Prime Time auf Werte von schwachen 4,8% bis zu soliden 5,9%, RTL II erreichte mit "Wyvern – Die Rückkehr der Drachen" und "Das Relikt" ebenfalls nicht die Sender-Normalwerte: 4,8% und 4,9%. Weitaus erfolgreicher war der Sender am Nachmittag mit "Gremlins" (0,44 Mio. / 7,9%) und "Gremlins 2" (0,60 Mio. / 9,7%).

Der Samstag im Gesamtpublikum:

Auch insgesamt lag das "Supertalent"-Finale trotz der Verluste mit seinen 6,45 Mio. Zuschauern und einem Marktanteil von 20,8% vorn. Auf den weiteren Plätzen folgt ein Duo der ARD: Die 20-Uhr-"Tagesschau" sahen im Ersten 6,11 Mio., die Bundesliga-"Sportschau" davor 5,13 Mio. Stärkster direkter 20.15-Uhr-Konkurrent war ebenfalls die ARD: Den Krimi "Wolfsfährte" sahen 4,48 Mio., die ZDF-Show "Ein Herz für Kinder" 4,45 Mio.

Abseits der großen drei Sender setzte sich "Schlag den Raab" durch: mit 3,17 Mio. Zuschauern und 11,5%. Vox erreichte mit "Mrs. Miracle – Ein zauberhaftes Kindermädchen" 1,95 Mio. Leute, Sat.1 mit Santa Clause 3" 1,90 Mio., kabel eins mit "Navy CIS" bis zu 1,39 Mio. und RTL II mit "Wyvern – Die Rückkehr der Drachen" 1,09 Mio. Die Mio.-Marke übersprang auch Sky am Nachmittag: 1,08 Mio. Fans (7,0%) sahen die Bundesliga ab 15.30 Uhr. Die große Mehrheit entschied sich wieder für die Konferenz, stärkstes Einzelspiel war das zwischen Freiburg und Dortmund mit 130.000 Sehern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige