iPad 3: alle Gerüchte zum Tablet-Nachfolger

Nicht kleckern, sondern klotzen: Die iPad-Konkurrenten formieren sich. Auch wenn Apple nach Analystenschätzungen ein extrem erfolgreiches Jahr hinter sich hat, erwartet die Branche im kommenden Frühjahr ein Donnerwetter aus Cupertino. Dementsprechend brodelt die Gerüchteküche über die Spezifikationen des iPad-Nachfolgers schon auch höchster Stufe. Man geht davon aus, dass Apple nicht nur die Verkaufszahlen dominieren, sondern wieder zur technischen Referenz im Tablet-Markt aufsteigen will.

Anzeige

Nicht kleckern, sondern klotzen: Das Jahr neigt sich dem Ende, die iPad-Konkurrenten formieren sich. Auch wenn Apple nach Analystenschätzungen ein extrem erfolgreiches Jahr hinter sich hat, erwartet die Branche im kommenden Frühjahr ein Donnerwetter aus Cupertino. Dementsprechend brodelt die Gerüchteküche über die Spezifikationen des iPad-Nachfolgers schon auch höchster Stufe. Man geht davon aus, dass Apple nicht nur die Verkaufszahlen dominieren, sondern wieder zur technischen Referenz im Tablet-Markt aufsteigen will.
Das Display: Nachdem das zweite iPad lediglich geringe technische Updates mit sich brachte, soll das künftige Apple-Tablet über eine höhere Auflösung verfügen. Die Rede ist von 2048 x 1536 Pixeln. Um die fast vervierfachte Pixelmenge auch ausreichend zu beleuchten, sollen sogenannte Doppel-LEDs verbaut werden. Damit würde das Gerät auch ein wenig dicker ausfallen als sein Vorgänger.

Prozessor: Auf A5 folgt A6. Während das iPhone 4S und das iPad 2 abzüglich kleiner Unterschiede über den gleichen Chipsatz verfügen, mehren sich die Gerüchte, dass im kommenden Apple-Tablet ein stärkerer Prozessor verbaut wird. Neben dem A6 ist auch ein Prozessor mit vier Kernen im Gespräch.

Zeitpunkt: Angeblich arbeitet Samsung, Apples größter Konkurrent auf dem Tablet-Markt, an einem Gerät mit Retina-Display, das die Koreaner im Februar vorstellen wollen. Apple ist also unter Zugzwang, um in der Branche nicht als Nachzügler zu gelten. Citi-Analyst Richard Gardner geht davon aus, dass auch Apple schon im Februar das iPad 3 vorstellen könnte.

Wie wahrscheinlich ist das?
Die Vorberichterstattung zum iPhone 4S hatte gezeigt, dass die versammelte Fachpresse auch irren kann. Dementsprechend sind Analysten-Einschätzungen und angebliche Informationen taiwanesischer Zulieferer nur mit Vorsicht zu genießen. Fest steht doch: Will sich Apple nicht den ersten Rang unter den Tablet-Herstellern ablaufen lassen, sind die besprochenen Spezifikationen nicht reines Wunschdenken, sondern Pflicht.

Denn schließlich verfügt das aktuelle iPad 2 im Gegensatz zum iPhone 4S nicht über ein Retina-Display. Würde Samsung hier dem Konzern aus Cupertino zuvorkommen, wäre das Unternehmen, das den Tabletmarkt überhaupt begründet hat, nur noch Zweiter.

Was für den vorgezogenen Starttermin sprechen würde, wäre die Tatsache, dass der Launch des ersten iPads dann ziemlich genau zwei Jahre zurückläge. Gründer Steve Jobs stellte das erste Apple-Tablet am 27. Januar 2010 in San Francisco vor. Das iPad 3 würde also genau in die Phase fallen, in der bei vielen iPadlern der ersten Stunde die Frage nach Vertragsverlängerung oder Kündigung im Raum steht.

Update 12.12.2011, 20.48 Uhr: Danke für das Feedback. Natürlich handelt es sich bei der künftigen Auflösung um eine Vervierfachung der bisherigen Pixelanzahl.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige