Radio Bremen will 423.500 Euro sparen

Die kleinste der ARD-Rundfunkanstalten setzt ihre Sparbemühungen fort: Der NDR übernimmt ab dem 1. Januar unter anderem den Senderbetrieb, die Buchhaltung und Aufgaben bei der Honorarabwicklung für Radio Bremen. Dadurch soll der Sender aus der Hansestadt 423.500 Euro pro Jahr sparen und seinem Ziel, am Ende der Gebührenperiode 2012 ein ausgeglichenes Finanzergebnis vorzulegen, ein Stück näher kommen.

Anzeige

Den Ausbau ihrer Zusammenarbeit beschlossen die Aufsichtsgremien beider Sender. Die durch einen Kooperationsvertrag von 2010 erzielte jährliche Entlastung in Höhe von einer Million Euro bleibe in vollem Umfang bestehen, sodass die Vereinbarung insgesamt für Radio Bremen jetzt ein Entlastungsvolumen von 1.423.500 Euro umfasse. Die neu verabredeten Kooperationsfelder betreffen die Sendertechnik, aber auch redaktionelle Bereiche wie das Hörspiel oder das Kinderprogramm.
„Der vor knapp zwei Jahren eingeschlagene Weg hat sich als richtig erwiesen: Eine intensive Kooperation und die Nutzung von Synergien ermöglichen dauerhafte Einsparungen, die im Interesse der Gebührenzahler liegen“, sagte NDR-Intendant Lutz Marmor. „Deshalb werden wir jetzt gemeinsam für eine weitere finanzielle Entlastung sorgen und so die Eigenständigkeit von Radio Bremen sichern.“
„Die ausgeweitete Zusammenarbeit mit dem NDR trägt dazu bei, größere Programmkürzungen wegen der andauernden Unterfinanzierung des kleinsten Senders in der ARD zu vermeiden“, fügte Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger hinzu. Obendrein würden so Gebührengelder eingespart. „Die Nachbarschaftshilfe ist damit eine wichtige Unterstützung für den Bremer Landessender, die eigenverantwortliche Gestaltung eines identitätswahrenden Programmangebots aufrecht erhalten zu können.“
2010 hatte sich der NDR verpflichtet, Radio Bremen in unterschiedlichen Bereich zu unterstützen. Auch Revisionsaufgaben erledigt der NDR mittlerweile für die kleinste ARD-Anstalt. In diesem Zusammenhang wurden insgesamt acht Radio-Bremen-Mitarbeiter vom NDR übernommen. In der jetzt getroffenen Ergänzungsvereinbarung erklärt sich der NDR unter anderem zur Übernahme der bisher bei Radio Bremen anfallenden Kosten für den DVB-T-Sender in Bremerhaven-Schiffdorf bereit. Dieser Sender versorgt auch das niedersächsische Umland mit den Fernsehprogrammen des NDR. Für die Produktion von Hörspielen stellt der NDR Radio Bremen zusätzliche Studiokapazitäten zur Verfügung und beseitigt dadurch bestehende Engpässe. Das gemeinsam mit dem NDR betriebene Nordwestradio, das seit 2001 für Bremen und das nordwestliche Niedersachsen sendet, strahlt nun auch die Kindersendung „Mikado am Morgen“ von NDR Info aus.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige