Anzeige

Google+ bekommt Gesichtserkennung

Nach Facebook erkennt nun auch Google+ die Gesichter seiner Nutzer. Die Find My Face getaufte Funktion soll das Taggen von Bildern einfacher machen. Doch weil bereits Facebook auf heftige Kritik mit seiner Gesichtserkennung gestoßen war, geht Google behutsamer vor. Ohne Zustimmung der Nutzer läuft das Programm nicht. Zudem sollen die Daten nicht in die allgemeine Google-Suche einfließen, verspricht der Internetkonzern. Für Diskussionen dürfte das Vorhaben trotzdem sorgen.

Anzeige

Wer sich zur Aktivierung der Funktion entscheidet, wird anderen Nutzern als Tag-Vorschlag angezeigt, wenn er mit ihnen befreundet ist und Googles Gesichtserkennung ihn zu erkennen glaubt. Wie bei jedem anderen Foto auf Google+ erhält er eine Benachrichtigung, wenn ihn jemand markiert und kann entscheiden, ob er den Tag entfernen will. Find My Face kann jederzeit über den Menüpunkt Einstellungen ein- oder ausgeschaltet werden. Ebenfalls soll es die Technologie als Freischaltverfahren auf Smartphones geben, die die aktuellste Version des Android-Betriebssystems installiert haben.
„Unsere Systeme machen ausschließlich dann einen Gesichtsabgleich, wenn ihr die Funktion eingeschaltet habt. Solltet ihr euch zu einem späteren Zeitpunkt dafür entscheiden, die Funktion wieder zu deaktivieren, so löschen wir das erstellte Gesichtsprofil“, verspricht Googles Datenschutzbeauftragter Peter Fleischer.
Was Google unter „Bekannten versteht“, ist jedoch überraschend. Damit sind offenbar nicht nur Freunde bei Google+ gemeint, sondern auch Kontakte von Kontakten beispielsweise bei Google Mail, berichtet Spiegel Online.
Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar, der Facebooks Gesichtserkennung stark kritisiert hatte, äußerte sich zu Googles Plänen optimistisch. „Es scheint, als wolle Google das Recht auf informationelle Selbstbestimmung achten und die User mitnehmen“, sagte er zu Spiegel Online. In seiner fertigen Version habe er sich den Dienst aber noch nicht ansehen können.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige