Premiere für PorNEO „Hotel Desire“

Noch lange wird "Hotel Desire" als praktisches Beispiel für den Medienwandel herhalten müssen: Nicht wegen der 20-minütigen Sexszene und nicht wegen der aktuellen Boulevard-Diskussion, ob Hauptdarstellerin Saralisa Volm tatsächlich während des Drehs mit ihrem Filmpartner schlief. Sondern wegen der innovativen Finanzierung via Croudfunding und des nicht minder spannenden Vertriebsmodells. Bevor der Film bei Arte läuft, wird er ein halbes Jahr im Web ausgestrahlt – kostenpflichtig natürlich.

Anzeige

Der Inhalt von "Hotel Desire" ist schnell erzählt. Ein Berliner Hotelmädchen hatte acht Jahre lang keinen Sex mehr und trifft während der Arbeit – an einem heißen Sommertag – einen blinden Maler. Den Rest kann sich jeder selbst ausmalen.
###YOUTUBEVIDEO###
Der Trailer zu "Hotel Desire"

Unabhängig vom künstlerischen Wert des 40 Minuten langen Werkes haben der 23-jährige Regisseur Sergej Moya und Teamworx-Produzent Sascha Schwingel bereits vor der ersten Klappe eine wahre Meisterleistung vollbracht. Sie überzeugten mit nur einem kurzen Trailer eine Vielzahl von Nutzern davon, einen kleinen Beitrag in die Realisierung des "porNEOgrafischen" Streifens zu stecken. Mit Hilfe von, wie es heißt, „Tausenden Privatpersonen“ bekamen die Macher die angestrebte Summe von insgesamt 170.000 Euro zusammen. Das war Mitte August.

Am gestrigen Mittwoch feierte "Hotel Desire" seine Premiere im Cinestar am Potsdamer Platz in Berlin. Zeitgleich startet der Film auch auf der Web-Plattform Videoload.de. Dort wird er ein halbes Jahr lang für 2,99 Euro zu sehen sein. Da der Erotikfilm ohne zu explizite Szenen auskommt, erhielt er eine FSK-16-Freigabe und wird nach dem Internet-Verkauf auch bei Arte im Free-TV zu sehen sein.

Die "Tausende" von Filmförderern können "Hotel Desire" kostenlos bei Videoload.de sehen und werden zudem noch – anteilig – an dem möglichen Gewinn beteiligt. Sollte der Film tatsächlich ein Plus erwirtschaften, braucht es nicht viel Phantasie, um jetzt schon einen Boom ähnlicher Projekte zu prognostizieren. Das Beispiel "Hotel Desire" könnte schon bald Schule machen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige