IVW: VZ-Visits halbieren sich in 5 Monaten

Erneut sind die VZ-Netzwerke der große IVW-Verlierer des Monats. Mit einem weiteren Minus von 14,5% ist das Trio nun bei 84 Mio. Visits angelangt - im Juni waren es noch mehr als doppelt so viele. Und noch ein erschütternder Vergleich: Bei der letzten Einzelausweisung im März 2010 verfügte StudiVZ allein über mehr als doppelt so viele Visits wie nun alle drei VZs zusammen. Größter IVW-Gewinner des Novembers war unterdessen Bild.de, das sich hinter T-Online und eBay auf Platz 3 vorkämpft.

Anzeige

Mit dem Minus von 14,2 Mio. Visits führen die VZ-Netzwerke das November-Absteiger-Ranking an. Dahinter folgt jahreszeitenbedingt wetter.com, auch die Verluste von RTL.de dürften zu einem gewissen Teil vom Ableger wetter.de stammen, der ja unter dem RTL-Dach mit ausgewiesen wird. Komplettiert wird die Flop 5 von Windows Live und Computerbild.de, das nach dem großen Sprung nach oben nun wieder einen Teil der Besuche eingebüßt hat.

Größter Gewinner war im November hingegen Bild.de. Wie in unserer ausführlichen Analyse des Nachrichtenmarktes bereits ausgeführt, gewann die Springer-Website vor allem deswegen so stark, weil man erstmals auch die mobilen Visits mit auswies. Insgesamt legte Bild.de im November um 31,0 Mio. Visits zu. Auf den weiteren Plätzen der Aufsteiger-Top-5: eBay, das vertikale Netzwerk sozene, das neue Partner an Bord nahm und so stark zulegen konnte, Spiegel Online und T-Online.

Ganz neu dabei sind diesmal nur fünf Angebote, die Rookie-Top-5 stellte sich daher quasi von allein zusammen. Platz 1 geht dabei mit 4,7 Mio. Visits an Sportbild.de, das zuletzt unter dem Dach von Bild.de ausgewiesen wurde und nun wieder als eigenständiges IVW-Angebot auftritt. Dahinter folgen die journalistische Fach-Website digitalfernsehen.de, das vertikale Netzwerk Bildung & Beruf, das redaktionelle Angebot Maclife.de und die kleine Urlaubs-Website Reise & Preise online.

Im IVW-Gesamt-Ranking macht Bild.de mit den zusätzlichen 31 Mio. Visits einen Sprung von Platz 5 auf 3. Nur noch T-Online und eBay befinden sich vor dem Boulevard-Angebot – das werden sie wegen des gigantischen Vorsprungs auch noch auf absehbare Zeit bleiben. Yahoo und Windows Live komplettieren die Top 5, Spiegel Online pirscht sich auf Platz 7 näher heran und die VZ-Netzwerke fallen auf Platz 9 zurück. 10 der Top-25-Angebote gewannen im November Visits hinzu, 15 verloren. Die größten Auf- und Absteiger dieser Top 25 haben wir genannt: Bild.de und eBay auf der positiven, die VZs und wetter.com auf der negativen Seite.

Auf den Rängen 26 bis 50 kehrt WetterOnline zurück, das im Oktober aus technischen Gründen nicht ausgewiesen wurde. Größte Gewinner sind in dieser zweiten Hälfte der Top 50 Chefkoch.de und das vertikale Netzwerk Glam, die beide jeweils mehr als 2 Mio. Visits hinzu gewannen. Deutlich verloren haben hingegen u.a. StayFriends und entertainweb.

Auch im Vermarkter-Ranking machen sich die Verluste der VZ-Netzwerke bemerkbar. VZ-Vermarkter iq digital media marketing verlor 11,6% der Vormonats-Visits und verliert den siebten Platz an Spiegel QC. Sollte sich die VZ-Entwicklung so fortsetzen, könnte iq den Platz unter den zehn stärksten Vermarktern schon bald verlieren. Auf den restlichen Plätzen der Top Ten blieb alles beim Alten: InteractiveMedia führt vor eBay, Axel Springer, IP Deutschland und SevenOne. Größter Gewinner des Monats: eBay.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige