Anzeige

„Buffy“: Jetzt kommt das Facebook-Handy

Es ist eines der meist verbreiteten Gerüchte der Internet-Branche: Trotz hartnäckiger Dementis arbeitet Facebook an einem Mobiltelefon. Das berichtet der Blog-Ableger des Wall Street Journal, All Things Digital. Unter dem Arbeitstitel "Buffy" treibt CTO Bret Traylor die Mobilfunkpläne des weltgrößten Social Networks offenbar längst voran. Schon in 12 bis 18 Monaten könnte der Launch so weit sein – auf Googles Android-Betriebsystem und mit HTC-Handys.

Anzeige

Es ist eines der meist verbreiteten Gerüchte der Internet-Branche: Trotz hartnäckiger Dementis arbeitet Facebook an einem Mobiltelefon. Das berichtet der Blog-Ableger des Wall Street Journal, All Things Digital.  Unter dem Arbeitstitel "Buffy" treibt CTO Bret Traylor die Mobilfunkpläne des weltgrößten Social Networks offenbar längst voran. Schon in 12 bis 18 Monaten könnte der Launch so weit sein – auf Googles Android-Betriebsystem und mit HTC-Handys.

Die größte Überraschung ist es nicht: Seit über einem Jahr halten sich hartnäckig die Gerüchte um ein Facebook-Handy. Mark Zuckerberg hat sie jedoch stets souverän zerstreut: Nein, nein, niemand habe die Absicht, ein Facebook-Handy zu bauen, hieß es immer wieder bei offiziellen Anlässen.

Dass beharrliches Verleugnen zum (PR-)Geschäft gehört, lassen nun Enthüllungen des Wall Street Journals erahnen. Im ersten Teil einer mehrteiligen Serie berichtet All Things Digital über die fortgeschrittenen Handy-Pläne des Social Networks. Demnach hat sich Facebook schon auf den Hersteller festgelegt: Der taiwanische Smartphone-Anbieter HTC soll demnach das Facebook-Handy fertigen.

Buffy: Facebooks Android-Phone bei HTC

Wenig überraschend geht damit die Wahl des mobilen Betriebssystems einher – das Facebook-Phone, das derzeit auf den Arbeitstitel "Buffy" hört, soll auf Android basieren. Damit fangen jedoch die kontroversen Gedankenspiele an – schließlich sind Facebook und Google die ärgsten Rivalen um den Internet-Thron. Zwar kann sich Facebook an Googles Open Source-Betriebssystem bedienen, unterwirft sich damit aber zum Großteil den technischen Spielregeln des wertvollsten Internetkonzerns der Welt.

Gleichfalls erscheint ein Android-Facebook-Handy die logische Konsequenz nach dem bemerkenswerten Siegeszug der vergangenen zwölf Monate: Googles Betriebssystem ist inzwischen auf jedem zweiten Smartphone zu finden. Die Facebook-Version soll All Things Digital zufolge die eigenen Dienste besser integrieren und HTML5 als Plattform für Apps unterstützen.  

Für Facebook geht es auf dem Mobilfunkmarkt um die Fortsetzung seiner Erfolgsgeschichte. 350 der 750 Millionen Mitglieder nutzen Facebook inzwischen mobil. Das weltgrößte Social Network lebt immer mehr vom Live-Charakter seiner Mitglieder, die unterwegs immer öfter Bilder hochladen oder Status-Updates oder Kommentare abgeben.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige