FAZ: Leuchtturm für Guttenberg-Berichte

In der Regel vergibt das Netzwerk Recherche seinen jährlichen Leuchtturm-Preis für eine "herausragende investigative Leistung". In den vergangenen Jahren zählten deswegen der NDR Info-Reporterpool und Augstein-Biograph Peter Merseburger zu den Preisträgern. In diesem Jahr ist es anders: Zum ersten Mal zeichnet der Verein eine Redaktion für ihre Haltung aus. Die FAZ und FAS erhalten den Leuchtturm, weil sie sich in der Guttenberg-Berichterstattung nicht von ihrem Standpunkt haben abbringen lassen.

Anzeige

"Die FAZ ist in der Guttenberg-Affäre ihren Grundüberzeugungen treu geblieben, obwohl sie damit einem Sturm von Teilen der eigenen Guttenberg-begeisterten Leserschaft standhalten musste", begründete Markus Grill, Spiegel-Redakteur und zweiter nr-Vorsitzender die Wahl. Weil sich die beiden Zeitungen auch durch Abokündigungen während der Plagiatsaffäre um den ehemaligen Bundesverteidigungsminister nicht von ihrem Standpunkt abbringen ließen, hätten sie laut Jury Stärke gezeigt. Ohne Rücksicht auf solche Angriffe habe die Redaktion die Verharmlosungen des Guttenberg-Lagers mit sorgfältig recherchierten, messerscharfen Berichten widerlegt, so die Begründung.

Die Verleihung des mit 3.000 Euro dotierten Preises findet am 23. Novemberim Rahmen der Auftaktveranstaltung des MainzerMedienDisputs im SWR-Funkhaus Mainz statt. Die Laudatio hält Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der stern-Chefredaktion. Das Event kann per Stream unter http://www.ustream.tv/channel/netzwerk-recherche live verfolgt werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige