Gruner + Jahr testet Lifestyle-Wohnmagazin

Gruner+Jahr testet im ersten Halbjahr 2012 eine Zeitschrift im Pocketformat, die die Themen Wohnen und Lifestyle miteinander verbinden soll. Dies kündigte Julia Jäkel, die Verlagsgeschäftsführerin der Gruppe G+J Exclusive and Living, bei den VDZ Zeitschriftentagen an. Etwas scherzhaft sprach Jäkel von einer "Glamour fürs Wohnen". Die Idee für den Titel entstand nach einem Test mit einer Pocketausgabe von Schöner Wohnen. Burda-Manager Reinhold G. Hubert reklamiert die Idee indes für sich.

Anzeige

Jäkel und Hubert, der Chef der Burda Medien Park Verlage in Offenburg, sprachen beiden auf einem Panel der VDZ Zeitschriftentage über Innovationen in Verlagen. Um den Zuhörern etwas zu bieten, nahm Jäkel eine Spekulation auf, die heute in werben & verkaufen zu lesen ist. Jäkel bestätigte, dass G+J in der ersten Jahreshälfte ein Magazin auf den Markt bringen will, das eine Brücke zwischen einem klassischen Wohnmagazin und einer jungen Lifestylezeitschrift schlagen soll. Zuvor hatte Jäkel die sehr erfolgreiche Schöner Wohnen als Pocketausgabe getestet – mit nicht besonders großem Erfolg. Aber der Text zeitigte ein Ergebnis: "Es gibt eine Klientel von jungen Frauen, die auf das Format stehen, auch im Wohnsegment." Jäkel nannte auch den Erfolg der Ketten H&M Home und Zara Home als Indiz, das junge Käuferinnen sich für Wohntrends begeistern.

Reinhold G. Hubert ergänzte Jäkels Ankündigung mit dem Hinweis, dieses Zeitschriftenkonzept gebe es bereits. Hubert meint Hollyhome, ein "neues, junges Wohn- und Lifestyle-Magazin" (O-Ton Burda-Pressemitteilung), das im September an den Kiosk kam und vom Abschlussjahrgang der Burda Journalistenschule entwickelt worden ist. Von Hollyhome hätten sich 10- bis 12.000 Exemplare verkauft."Ich finde es schön, dass Sie zu einem ähnlichen kreativen Schluss gekommen sind", sagte Hubert zu Jäkel – zum Amüsement des Publikums. Doch Jäkel wusste zu kontern: Sie kenne die Abschlussarbeit der Journalistenschüler, aber sie wolle schon über 10.000 Exemplare der neuen Zeitschrift absetzen. Im Wohnsegment verfüge G+H über eine Kompetenz, die kein anderer Verlag in Deutschland habe. Hubert nahm´s mit Humor.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige