Gigant T-Online mit 2-Jahres-Minusrekord

Verliert Online-Gigant T-Online demnächst seinen ersten Platz an ebay? Mit einem Minus von 16,9 Mio. Visits fielen die vielen T-Online-Websites im Oktober auf den geringsten Wert seit mehr als zwei Jahren. Und eBay ist der Gewinner des Monats. Ebenfalls stark zulegen konnte Computerbild.de. Mit einem Plus von 41,5% bei den Visits verbesserte sich das Angebot auf Platz 14 des IVW-Rankings - auch, aber nicht nur wegen der Kooperation mit Idealo.de. Top-Vermarkter bleibt InteractiveMedia CCSP.

Anzeige

Das Konglomerat der vielen T-Online-Websites von Immobilienscout24.de über Friendscout24.de bis T-Online.de bleibt zwar auch im Oktober die Nummer 1. 384,97 Mio. Visits zählte die IVW im abgelaufenen Monat. Allerdings verlor T-Online damit 16,9 Mio. Besuche und fällt auf den geringsten Wert seit über zwei Jahren. Von hinten rauscht eBay heran. Mit einem Plus von 31,5 Besuchen verbesserte man sich auf 332,84 Mio. Visits und damit den besten Wert seit März. Zwar beträgt der Vorsprung von T-Online auf eBay noch mehr als 50 Mio. Visits, doch im Vergleich zum September hat er sich fast halbiert.

Über der 100-Mio.-Visits-Marke finden sich zudem wie gehabt noch Yahoo, Windows Live, Bild.de, MSN und Spiegel Online, unter diese Marke sind erstmals die VZ-Netzwerke gerutscht, die mit 6,0% aber deutlich weniger Besuche verloren als noch im September. Die größten prozentualen Verlierer des Monats heißen in der Top 25 wetter.com, RTL.de und VZ-Netzwerke, am deutlichsten zulegen konnten Computerbild.de, Chip Online und eBay. Das 41,5%-Plus von Computerbild.de kam dabei vornehmlich mit redaktionellem Content zustande. In dieser Kategorie verbesserte man sich von 22 Mio. auf fast 34 Mio. Visits.

In der zweiten Hälfte des Top-50-Rankings gibt es sieben Angebote, die sich um mehr als 10% gegenüber den September-Visits verbessern konnten: Chefkoch.de, entertainweb, stern.de, Fantastic Zero, TV Spielfilm Online und Jetztspielen.de. Mehr als 10% verloren hat hingegen Transfermarkt.de – ein Jahreszeiten-üblicher Verlust wie die der Wetter-Websites.

Nach absoluten Zahlen hat wie erwähnt eBay den größten Sprung gemacht. Ein Plus von 31,5 Mio. Visits ist ein kräftiges Ergebnis. Zum Vergleich: Es gibt keine 25 IVW-Angebote, die insgesamt überhaupt auf eine solche Visits-Marke kommen. Die Gewinner-Top-5 wird ergänzt durch Computerbild.de, Chip Online, Yahoo und das vertikale Netzwerk entertainweb.

Die dicksten roten Zahlen des Monats gibt es für das bereits genannte T-Online-Konglomerat, ebenfalls mehr als 10 Mio. Visits verlor wetter.com, auf den Rängen 3 bis 5 der Verlierer-Charts folgen die VZ-Netzwerke, RTL.de und Transfermarkt.de.

Ganz neu dabei sind immerhin drei Angebote mit mehr als 1 Mio. Visits: Das Blog Chilloutzone, in dem vornehmlich lustige und lustig gemeinte Videos verlinkt werden, die Websites des Flughafens Frankfurt und die des Berliner Kuriers. Ebenfalls neu dabei sind das Browserspiel Upologus und das Internet-Angebot der Basketball-Bundesliga Beko BBL.

In der Top Ten der Vermarkter gibt es auf den ersten neun Plätzen keinerlei Verschiebungen. Erst auf Rang 10 hat G+J Electronic Media Sales OMS verdrängt. Die größten Verluste gab es auch hier für den T-Online-Vermarkter InteractiveMedia CCSP, stark zulegen konnte neben G+J Axel Springer – vor allem wegen der Computerbild-Gewinne.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige