Neuer „Stromberg“: der Chef im Bett

Der fieseste Chef Deutschlands kehrt zurück: Und getreu Strombergs Motto „Ich sag ja immer: die Scheiße ändert sich, aber die Fliegen bleiben gleich“ erwartet die Zuschauer Altbekanntes und viel Neues. Ab morgen verteilt der egozentrische Chef wieder fiese Sprüche am Fließband. In der 5. Staffel kehrt Bernd Stromberg aus dem provinziellen Finsdorf zurück in sein altes Revier: die Capitol-Zentrale. Meedia verrät, worum es in der neuen Staffel “Stromberg” geht. Und warum Kinderkriegen Chefsache ist.

Anzeige

Der Leiter der Abteilung Schadensregulierung macht zu Beginn der fünften Staffel das, was er am besten kann: alles falsch. Mit der Devise “Mein Humor ist demokratisch” richtet Stromberg all seine Sensibilität auf den neuen Azubi-Anwärter Malik: "Bei einem von euch muss man sich daran gewöhnen, dass er irgendwann mit dem Flugzeug ins Büro kommt", stichelt Stromberg den Moslem und handelt sich schon in der ersten Folge gehörigen Ärger ein. Stromberg muss aufpassen. Denn nach der Abschiebung in die Provinz, ins fiktive Örtchen Finsdorf, steigt der unberechenbare Büro-Diktator vom Stellvertreter zum Leiter der Abteilung auf.

###YOUTUBEVIDEO###

Mit den Worten "die Moslems sind die neuen Homosexuellen" wagt der vermeintliche "Political Correctness"-Experte die Flucht nach vorne, die wie so oft zum Scheitern verurteilt ist. Berthold, von allen nur "Ernie" genannt, ist von seinem muslimischen Azubi so gar nicht begeistert, ist er doch nach einer langen Sinnkrise neuerdings sehr aktiv in der Kirchengemeinde tätig. Die frisch vermählten Kollegen Ulf und Tanja breiten wieder einmal ihre privaten Probleme vor den Augen aller aus, und Strombergs Büro-Liebschaft Jennifer ist sauer, weil er sie vor den anderen vorführt.

Das hindert ihn allerdings nicht daran, seine Irgendwie-Freundin zu schwängern."Er hat schon immer von sich als Papa geredet", sagte Herbst gegenüber Digitalfernsehen.de. "Die Fans werden ihn kaum erwarten können in dieser neuen Aufgabe. Stromberg wird in der neuen Rolle empathischer, er bekommt noch mehr sympathische Züge."

Probleme mit dem Kinderkriegen dürften allerdings programmiert sein. Darauf deuten auch die skurrilen "Dokthar Berg"-Werbespots hin, die ProSieben in den vergangenen Wochen ausgestrahlt hat. Der Sender zeigt immer wieder gewollt amateurhafte Werbespots mit einem vermeintlichen Doktor in der Hauptrolle, der seinen Patienten bei allerlei Potenzproblemen helfen will.

In einigen Blogs‘>Finsdorf.de-Fake, mit dem bereits die vierte Staffel der Kult-Serie viral beworben wurde. In zwei der "Sextionen" genannten Videotherapien thematisiert der vermeintliche Mediziner auf seiner Webseite den "Chef im Bett" und die "Befruchtung".

Stromberg dürfte es sportlich nehmen, sagt er sich doch selbst immer wieder: "Sex ist wie Olympia, dabei sein ist alles".

Für Christoph Maria Herbst ist Bernd Stromberg eine Paraderolle. "Das ist beruflich der Höhepunkt", sagte der Schauspieler bei der Vorstellung der neuen Staffel. Autor Ralf Husmann verkündete, dass der Film zur Serie geplant sei, aber finanziell noch nicht in trockenen Tüchern. Für Herbst sei "Stromberg" eine "ewige Liebe", die noch Jahre so weiter gehen könne.

An eine sechste Staffel will man erst einmal nicht mehr denken. Vor allem mit Blick auf Strombergs Arbeitgeber, die Capitol-Versicherung: "Der leistet sich zum Ende der neuen Staffel so unfassbare Klöpse, dass er in der Capitol-Versicherung einfach nicht mehr tragbar ist", zitiert Digitalfernsehen.de Herbst.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige