Anzeige

Mehr Geld für Zeitschriften-Redakteure

1,5 Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 350 Euro: Das sind die Ergebnisse der Tarifverhandlungen zwischen dem DJV und ver.di und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger für Zeitschriftenredakteure. Die Lohnerhöhung erfolgt am 1. Januar 2012. Die Einmalzahlung wird jedoch erst im Februar 2013 fällig. Außerdem soll der Manteltarifvertrag unverändert wieder in Kraft treten. In den kommenden Wochen soll noch über mögliche Tarifänderungen für Neueinsteiger verhandelt werden.

Anzeige

Volontäre sollen eine Einmalzahlung von 175 Euro bekommen. Zudem denken die Tarifparteien über Änderungen im Tarifvertrag über die Altersversorgung nach. Im Gespräch ist ein Modell, nach dem Jungredakteure und Arbeitgeber die Beiträge zur Presseversorgung je zur Hälfte bestreiten. Dieser Ansatz soll die bei Rentenmodellen zur Altersversorgung vorhandenen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorteile nutzen. Unter dem Strich ergäben sich so für die Neueinsteiger bei den Leistungen der Presseversorgung keine Nachteile gegenüber ihren älteren Kollegen in den Redaktionen, so der DJV.
Auch der VDZ zeigte sich mit dem Ergebnis zur Altersversorgung zufrieden: „Damit wird eine wichtige Tarifforderung der Verleger erfüllt“, erklärte VDZ-Verhandlungsführer Günter Maschke. „Zu den Einzelheiten der Ausgestaltung werden die Tarifvertragsparteien unverzüglich die Gespräche aufnehmen.“
Der Tarifabschluss sieht darüber hinaus vor, dass der Manteltarifvertrag frühestens zum Jahresende 2013 kündbar sein wird. Die Laufzeit des Gehaltstarifvertrags soll bis 30. September 2013 dauern. Der Tarifvertrag zur Altersversorgung ist frühestens zum Ende des Jahres 2013 kündbar.
DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring bezeichnete das Ergebnis als „akzeptablen Kompromiss nach einer viel zu langen Hängepartie bei den Tarifverhandlungen“. Es sei gelungen, die Verlegerforderung zur Absenkung des Tarifniveaus abzuwehren und die Flächentarifverträge zu erhalten. Der Preis dafür sei eine nur moderate Gehaltsanhebung, sagte der DJV-Verhandlungsführer.
Mit der fünften Verhandlungsrunde setzten die Tarifparteien die Verhandlungen fort, die im April 2010 ergebnislos unterbrochen worden waren. Als Erklärungsfrist für das Verhandlungsergebnis wurde der 30. November vereinbart.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige