Andreas Albath verlässt Telegate AG

Nach acht Jahren nimmt er den Hut: Telegate-Vorstandsvorsitzender Andreas Albath wird zum 15. November den Kommunikationsdienstleister "in gutem gegenseitigen Einvernehmen" verlassen. Laut Unternehmen begründen "unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung" diesen Schritt. Wer auf Albath folgt, ist noch nicht bekannt. Der 52-jährige Jurist kam 2002 zu Telegate und trat dem Vorstand bei, ein Jahr später folgte der Posten des Vorsitzenden.

Anzeige

In einer E-Mail an seine Geschäftspartner schreibt Albath: "Ich blicke gerne auf eine fast zehnjährige Tätigkeit bei der Telegate zurück. Telegate hat im vergangenen Jahrzehnt im Telekommunikationsmarkt als führender Auskunftsanbieter seinen Marktanteil deutlich ausgebaut. In einer Phase tiefgreifender Marktveränderungen hat sich das Unternehmen zugleich in ein auf allen digitalen Plattformen erfolgreiches Medienunternehmen gewandelt, um die großen Chancen im Bereich der digitalen Vermarktung des Mittelstandes mit zweistelligen Wachstumsraten nutzen zu können.
Zu Albaths weiteren beruflichen Stationen gehören McKinsey, Gruner+Jahr und der Berliner Verlag. 1995 gründete er BerlinOnline, das Internet-Portal für die deutsche Hauptstadt. Im Januar 2000 beteiligte er sich an dem Internet-Stellenmarkt DVJob AG und trat dem Vorstand bei. Nach dem Zusammenschluss der DV-Job AG mit der skandinavischen Online-Jobbörse StepStone übernahm Albath die Position des Allein-Vorstands des neuen Gesamtunternehmens StepStone Deutschland AG. Er ist zudem Mitglied im Aufsichtsrat der Endurance Capital AG, München.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige