Warum Einbrecher Facebook lieben

Publishing Was wir insgeheim geahnt haben, aber nie wahrhaben wollten: Einbrecher nutzen Facebook, Twitter und Co., um gezielt in fremde Wohnung einzudringen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine nicht ganz repräsentative Umfrage unter 50 Ex-Einbrechern, die die Finanz-Webseite Credit Sesame in Auftrag gegeben hat. Damit nicht genug: Einige der Befragten erklärten, damals regelmäßig Google StreetView genutzt zu haben, um die Nachbarschaft auszuspähen.

Werbeanzeige

Aus dieser ungewöhnlichen Umfrage ist eine gelungene Infografik entstanden, die verdeutlicht, inwiefern falsche Privatsphähreneinstellungen bei Facebook und Co. zum ungewollten Verlust von Eigentum führen können.

Die Infografik bringt einige interessante Informationen zu Tage. So teilten laut einer US-Studie 15 Prozent der Amerikaner in Social Networks mit, dass sie ihre Wohnung verlassen haben. 35 Prozent twittern demnach über ihren Standort.
Die Macher der Infografik wollen aber nicht nur Angst verbreiten und geben fünf praktische Tipps für mehr “Social Security” in den eigenen vier Wänden. Ein Tipp, den wir uns gleich einmal zu Herzen nehmen: “Vermeiden Sie Fotos von teuren Gegenständen.”

Mehr zum Thema

IVW-Quartalsauflagen: nur vier der Top-50-Zeitschriften über Vorjahr

MEEDIA holt neuen AGOF-Rekord und überholt die Konkurrenz

Sorge um den Mantelteil der Westdeutschen Zeitung

Kommentare