Anzeige

„Kinetic“: die nächste Smartphone-Revolution

Totgesagte leben länger: Mit der von Kritikern als Zwangsehe zweier ehemaliger IT-Größen abgesagten Zusammenarbeit von Nokia und Microsoft hatte man den finnischen Handyhersteller endgültig abgeschrieben. Jetzt versetzt der Konzern die Techwelt in Verzückung. Anlass ist ein Projekt namens "Nokia Kinetic". Ein erster Prototyp lässt den User Befehle über ein ultrabewegliches Display mittels Biegen in verschiedene Richtungen eingeben. Bis 2014 will Nokia biegsame Smartphone-Displays markttauglich machen.

Anzeige

Totgesagte leben länger: Mit der von Kritikern als Zwangsehe zweier ehemaliger IT-Größen abgesagten Zusammenarbeit von Nokia und Microsoft hatte man den finnischen Handyhersteller endgültig abgeschrieben. Jetzt versetzt der Konzern die Techwelt unerwartet in Verzückung. Anlass ist ein Projekt namens Nokia Kinetic. Bis 2014 will Nokia biegsame Smartphone-Displays markttauglich machen.

Seien wir ehrlich: Die Techszene lechzt doch geradezu nach einem Aha-Effekt. Nach einem Gadget, das nicht nur amüsiert, sondern uns in reges Staunen versetzt. Nokia ist das gelungen. Ein jüngst veröffentliches Demovideo eines Gerätes, das die Fortschritte eines Projekts namens “Nokia Kinetic” veranschaulichen soll, könnte die Finnen wieder ins Rennen um Zukunftsmärkte bringen.

###YOUTUBEVIDEO###

Zu sehen ist ein Gerät, dessen Display und Hülle sich ungewöhnlich weit biegen lassen. Und das nicht nur aus Gründen der Robustheit. Vielmehr soll sich mittels Biegen Befehle auf Smartphones auführen lassen. So soll sich in Zukunft durch Drehen und Wenden des Gerätes durch Menüs navigieren lassen. Noch wirkt die Steuerung recht rabiat und wenig diffizil. Beim Zusehen bekommt man beinahe Angst, dass das Display jederzeit zerbersten könnte.

Bereits im Vorfeld des iPhones 4S glaubte man in Erfahrung gebracht zu haben, dass das iPhone 5 mit einem gekrümmten Display ausgeliefert wird. Und auch Samsung arbeitet am flexiblen Display. Drei Jahre braucht Nokia angeblich bis zur Marktreife.

Das Touchdisplay, erstmalig flächendeckend von Apple im ersten iPhone verbaut, scheint nach all den Jahren an seine Grenzen zu stoßen. Abseits von kleineren Sprüngen bei der Auflösung konnte keiner der Hersteller mit großen Neuerungen aufwarten. Spielt Nokia seine Karten gut aus, hat "Nokia Kinetic" das Zeug zum Gamechanger. 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige