Anzeige

Boll übernimmt Remscheider General-Anzeiger

Das Medienhaus B. Boll, Verlag des Solinger Tageblattes GmbH & Co. KG, will über eine neue Remscheider Tochtergesellschaft von der J. F. Ziegler KG alle Titel- und Verlagsrechte des Remscheider General-Anzeigers (RGA), darunter den Wermelskirchener General-Anzeiger, den Hückeswagener Stadtanzeiger und die Radevormwalder Zeitung erwerben. Das Bundeskartellamt muss dem Kauf noch zustimmen.

Anzeige

Neben den genannten Zeitungen sind auch die Titel- und Verlagsrechte der Anzeigenblätter Bergischer Anzeiger und RS-Anzeigenblatt, die Mehrheitsbeteiligung am Heimatanzeiger in Radevormwald sowie weitere Medienbeteiligungen in dem Erwerb eingeschlossen. Durch die Übernahme wird der Druckereistandort in Remscheid-Überfeld von der J. F. Ziegler KG zum Ende des Jahres geschlossen. "Die damit verbundenen Arbeitsplatzverluste werden abgemildert durch einen zwischen der Gewerkschaft Ver.di und der J. F. Ziegler KG unter Mitwirkung des Betriebsrats ausgehandelten Sozialtarifvertrag, der die Gründung einer Transfergesellschaft und die Zahlung von Abfindungen vorsieht", heißt es in der Pressemitteilung.
"Seit über 200 Jahren publiziert unser selbstständiges, mittelständisches Unternehmen die mit Abstand führende Zeitung in Remscheids Nachbarstadt Solingen", werden die Verleger Bernhard und Michael Boll zitiert. "Zugleich heimatverbunden und weltoffen versuchen wir unserer großen Verantwortung gegenüber der Stadt und ihren Menschen gerecht zu werden. Mit dem gleichen Engagement wollen wir an der Spitze des RGA bodenständig wirken, um die Existenz der in Remscheid und in seinem Umland verwurzelten modernen Heimatzeitung in Zukunft zu sichern. Gleichzeitig sichern wir auf diese Weise die seit 1949 erfolgreiche Zeitungskooperation Westdeutsche Zeitung Plus. Die Vergrößerung der Basis unseres unabhängigen Medienunternehmens trägt maßgeblich dazu bei, die Entwicklungschancen zu stärken, die wir als im Bergischen Land verankerter Medienanbieter sehen."
Der Remscheider General-Anzeiger kam im dritten Quartal 2011 auf einen Gesamtverkauf von 17.801 Ausgaben. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht dies einem Minus von drei Prozent, in fünf Jahren sind es minus 13 Prozent.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige