Die deutsche Top 20 der sozialen Netzwerke

Publishing Facebook frisst die Konkurrenz in Deutschland weiter auf. Mit 37,641 Mio. Unique Visitors verfügte das soziale Netzwerk im September über mehr als das siebenfache Publikum des zweitplatzierten Wer-kennt-wen.de (5,207 Mio.). Basis für die neueste Top 20 der sozialen Netzwerke sind Zahlen der Netzforscher von Comscore, die MEEDIA exklusiv veröffentlicht. Zulegen konnte im Vorderfeld des Rankings außer Facebook nur Twitter, die größten Verluste in der Top 20 gab es für StudiVZ.

Werbeanzeige

Satte 74,5% der Besucher aus dem September 2010 hat StudiVZ im Laufe des Jahres verloren. Von 8,465 Mio. Unique Visitors ging es auf 2,157 Mio. herab – von Platz 2 des Rankings auf Rang 12. Selbst das russischsprachige Odnoklassniki hat in Deutschland inzwischen ein größeres Publikum als StudiVZ. Auch die beiden anderen VZs gehören zu den großen Verlierern: MeinVZ mit einem Minus von 46,0% und SchülerVZ mit einem von 59,2%. Zur Erinnerung: Die Unique-Visitors-Zahlen zeigen nicht, wie viele aktive Mitglieder die einzelnen Netzwerke haben, sondern wie viele Leute die Seiten des Anbieters besuchen. Sei es, um sich aktiv zu beteiligen oder nur, um dort etwas zu lesen bzw. konsumieren.

Die beiden einzigen Gewinner auf den ersten zehn Plätzen sind Facebook und Twitter. Facebook verbesserte sich um 43,0% auf 37,641 Mio., Unique Visitors, Twitter um 22,3% auf 3,376 Mio. Glimpflich davon gekommen ist zudem Xing, das nur 1,7% unter den Zahlen des Vorjahres liegt. Konkurrent Linkedin holt mit einem Plus von 48,3% auf Platz 13 zwar auf, erreicht damit aber noch nicht einmal die Hälfte der Xing-Nutzerschaft.

Auf den Rängen 11 bis 20 gibt es diverse weitere Gewinner, darunter die russisch- bzw. polnischsprachigen Angebote Odnoklassniki, Nasza-Klasa und Vkontakte, die Auswanderer z.B. dafür nutzen mit Freunden in der Heimat in Kontakt zu bleiben. Interessanterweise leiden sie offenbar nicht so sehr unter Facebook.

Bei unserem Ranking haben wir uns streng an die Comscore-Rubrizierung gehalten. Sprich: Nur Websites, die Comscore unter "Social Media – Social Networking" einteilt, kommen in die Wertung. Das führt zu Ungereimtheiten, wie z.B. die Aufnahme von Geschaut.com, einer Seite, die populäre Facebook-Sprüche veröffentlicht, aber kein soziales Netzwerk ist. Andere Angebote wie Flickr, die MEEDIA durchaus als soziales Netzwerk einordnen würde, fehlen dafür.

Über die Qualität der Comscore-Daten lassen sich wie bei allen anderen Anbietern nur Mutmaßungen anstellen. Zwar lassen sich Visits oder Page Impressions im Internet genau messen, doch wenn es um die Hochrechnung von tatsächlichen Nutzern, also Unique Visitors bzw. Unique User geht, unterscheiden sich die Methoden und Ergebnisse von Comscore, Nielsen, Ad Planner oder AGOF oft recht deutlich. So kommen die VZ-Netzwerke und vor allem MySpace bei Comscore besser weg als z.B. in Googles Ad Planner oder bei der AGOF. Stayfriends oder auch Twitter haben im Ad Planner hingegen deutlich mehr Unique Visitors als bei Comscore.

Zum noch recht neuen Netzwerk Google Plus liegen Comscore im Übrigen noch keine Septemberzahlen vor. Für die Top 20 würden die aber ohnehin noch nicht reichen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Amtlicher Presseausweis soll Missbrauch durch Neonazis verhindern

Ex-Neon-Macher Bauer wechselt zum SZ-Magazin

Bild-Leser-Reporter sollen jetzt auch Videos an die 1414 liefern

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*