WAZ beerdigt Dachmarke DerWesten

Die WAZ beseitigt einen vermeintlichen Geburtsfehler seines einst so ehrgeizigen Web-Projektes DerWesten.de: Ab Anfang nächsten Jahres beenden die Essener den Versuch die NRW-Titel Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), Westfälische Rundschau (WR), Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ), Westfalenpost (WP) und Iserlohner Kreisanzeiger (IKZ) über die Sammelsite DerWesten.de zu präsentieren. In einem ersten Schritt wird ab nächsten Donnerstag das Portal erst einmal optisch und inhaltlich überarbeitet.

Anzeige

Die WAZ beseitigt einen vermeintlichen Geburtsfehler seines einst so ehrgeizigen Web-Projektes DerWesten.de: Ab Anfang nächsten Jahres beenden die Essener den Versuch die NRW-Titel Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), Westfälische Rundschau (WR), Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ), Westfalenpost (WP) und Iserlohner Kreisanzeiger (IKZ) über die Sammelsite DerWesten.de zu präsentieren. In einem ersten Schritt wird ab nächsten Donnerstag das Portal erst einmal optisch und inhaltlich überarbeitet.

Nachdem der Versuch schon länger für gescheitert erklärt wurde, mit einem hohen personellen Aufwand aus DerWesten.de einen Hybriden aus Regional-Portal und überregionalen Qualitätsangebot zu machen, setzen die Essener jetzt nur auf den Lokal-Ansatz, mit dem die Lokalblätter der Ippen-Gruppe beispielsweise die Krise ganz gut meisterten: eine konsequente Konzentration auf Regionalnachrichten und Sport. Oder wie es der Online-Chefredakteur Thomas Kloß formuliert: "Vor allem stellen wir mit dem Relaunch unsere Stärken deutlicher in den Vordergrund." Weiter sagt Kloß: "Insbesondere die lokalen Nachrichten wurden neu strukturiert und klarer nach Städten und Regionen gebündelt. Hier sehen wir auch in Zukunft unser vorrangiges Alleinstellungsmerkmal."

Optisch soll die Seite verbreitert und eine größere Aufmacher-Bild eingebaut werden. Damit scheint sich die Site äußerlich in Richtung Spiegel Online und Süddeutsche.de zu bewegen und weniger hin zur FAZ mit ihrem viel gelobten Relaunch, der auch online wieder auf eine klare Zeitungsanmutung setzt.

Die wohl wichtigste Änderung wird allerdings zum Jahreswechsel folgen. Dann wird aus DerWesten.de wieder WAZ.de, WR.de, NRZ.de, Westfalenpost.de und IKZ-online.de. Der Versuch aus den eigenen Regionalseiten ein überregionales Angebot zu formen, dürfte damit als gescheitert gelten.

Im September erreichte DerWesten.de 8,06 Millionen redaktionelle Visits. Damit reicht es im NRW-Vergleich nur zu einem dritten Platz. RP-Online kommt auf 8,5 Millionen Visits und Express Online aus Köln auf 8,88 Millionen. Es wird durchaus ein spannendes Experiment zu sehen, wie sich die Aufsplittung auf den Traffic auswirkt.

"Die NRW-Titel sind starke Print-Marken. Dass Leser ihre vertrauten Marken auch im Netz sowie über Apps für Tablets und Smartphones oder als ePaper finden, bestätigt unsere Positionierung als lokaler Nachrichten-Absender", sagt Erik Peper, als Mitglied des Geschäftsleitungskreises verantwortlich für den Onlinebereich der WAZ Mediengruppe. Allerdings bleibt das Konzept eines zentralen Portals, in das alle Inhalte und Nachrichten aus NRW einfließen, bleibt erhalten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige