Touchcode: Springer verbindet Print mit iPad

Ein spannendes Experiment: Die Axel Springer AG versucht erstmals die beiden Stil-Magazine der Welt am Sonntag, die Print-Ausgabe Icon und die iPad-App The Iconist, zu verbinden. Dazu setzt der Verlag auf eine Touchcode-Lösung. So erhalten die Leser der gedruckten Icon die iPad-Ausgabe durch Legen einer mitgelieferten Karte auf das Tablet, insofern die App "The Iconist HD" installiert ist. Für die Redaktionsleiterin Inga Griese ist "das Ding" (die Karte, Anm. d. Red.) "ein kleines Wunder".

Anzeige

Wie die Technik genau funktioniert, die von Springer und Printechnologics entwickelt wurde, will die Blattmacherin nicht verraten. Um sie zu nutzen, müssen die Leser allerdings zuerst die aktuelle Version der The Iconist-App aus dem App-Store laden und starten. Dann muss die Karte nur noch oben rechts auf das iPad-Display gelegt werden.

„Der Einsatz von Touchcodes ist ein faszinierendes Erlebnis und eine tolle Lösung, um die gedruckte Icon-Ausgabe mit unseren digitalen Angeboten wie dem iPad-Magazin The Iconist zu verknüpfen", sagt Griese. "Beide Marken stehen für Qualität, Innovation und das Besondere – dieses Versprechen lösen wir jetzt nicht nur auf inhaltlicher, sondern auch technologischer Ebene ein."

Besonders angetan von der neuen Technik scheint die Vermarktung bei Springer zu sein. „Mit dem Touchcode gibt es erstmals keinen Bruch in der Mediennutzung, die Printwelt fügt sich nahtlos in die mobile Welt ein", sagt Carola Curio, Anzeigenleiterin bei Axel Springer Media Impact. "Dieses besondere Erlebnis, das erstmals bei den Stil- und Luxusmarken der Welt-Gruppe zum Einsatz kommt, begeistert auch Werbungtreibende wie beispielsweise Audi, die als exklusiver Sponsor dieses Innovationsprojekt unterstützen."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige