Galaxy Nexus: ein Sandwich im Schafspelz

Der Termin sitzt: Aus Respekt vor Steve Jobs’ Tod hatte Samsung seinen neuesten Wurf, das Galaxy Nexus, erst gestern vorgestellt. Allerdings damit auch nur kurz nach dem Launch des schon jetzt sehr erfolgreichen iPhone 4S. Im Verbund mit Google stellten die Koreaner auch gleich das neue Android 4.0 vor, Codename Ice Cream Sandwich. Das Gemeinschaftsprojekt kann punkten, verfügt das Galaxy Nexus doch über viele der Funktionen, die die Fachpresse dem iPhone 5 angedichtet hatte.

Anzeige

Der Termin sitzt: Aus Respekt vor Steve Jobs’ Tod hatte Samsung seinen neuesten Wurf, das Galaxy Nexus, erst gestern vorgestellt. Allerdings damit auch nur kurz nach dem Launch des schon jetzt sehr erfolgreichen iPhone 4S. Im Verbund mit Google stellten die Koreaner auch gleich das neue Android 4.0 vor, Codename Ice Cream Sandwich. Das Duo überzeugt auf ganzer Linie, verfügt das Galaxy Nexus doch über viele der Funktionen, die die Fachpresse dem iPhone 5 angedichtet hatte.

Die harten Fakten vorab: Das Galaxy Nexus, eine Kooperation von Samsung und Google, verfügt über einen 1,2 Ghz schnellen Dual-Core-Prozesor und einen 11,8 Zentimeter großen Bildschirm. Zum Vergleich: das neue iPhone 4S ist auf 800 Mhz getaktet, das Display wie beim Vorgänger 8,89 Zentimeter groß. Die Auflösung des Nexus Displays liegt bei 1280×720 Pixeln. Zum Einsatz kommt erstmalig auf einem Smartphone das neue Android 4.0 mit dem fantasievollen Namen Ice Cream Sandwich.

###YOUTUBEVIDEO###

Auf der Rückseite hat Samsung eine 5-Megapixel-Kamera verbaut, auf der Vorderseite eine 1,3 Megapixel starke Kamera für Videotelefonie. Mittels eingebautem Nahfeldchip (NFC) und der Android-App “Android Beam” können Smartphone-User schnell und unkompliziert über kurze Distanzen Daten austauschen. Solch einen Nahfeldchip sowie ein größeres Display hatte die IT-Fachpresse auch dem prognostizierten iPhone 5 angedichtet.

Was macht Android 4.0 besser? Es ist schlicht die Verbindung der früheren Android-Versionen Gingerbread und Honeycomb, die entweder für das Smartphone-Segment oder die Tabletsparte optimiert waren. Das integrierte Feature “Face Unlock” gibt beispielsweise das Smartphone erst frei, wenn der User anhand seiner Gesichtszüge von der eingebauten Kamera erkannt wurde.

Das Galaxy Nexus soll ab November in den USA, Europa und Asien verfügbar sein. Angaben zum Preis machten Google und Samsung allerdings noch nicht. Das erste Fazit: Unscheinbar im Look ist das neue Nexus weitaus mehr als nur ein Showcase für das neue Betriebssystem. Das Smartphone ist gespickt mit neuer exklusiver Hardware und einem Android mit guten neuen Features.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige