Handelsblatt bringt Interview ohne Antworten

Ein Interview ohne Antworten zu drucken ist längst ein moderner Redaktions-Klassiker, um gegen den Kontrollwahn vieler Pressestellen zu protestieren. Was dass Handelsblatt in seiner aktuellen Ausgabe jedoch gemacht hat, ist viel mehr. Denn das nicht autorisierte Gespräch mit Baudoin Prot, dem Chef der größten französischen Bank BNP Paribas, ist vor allem ein Zeugnis dafür, dass sich die Geldhäusern offenbar nicht mehr in der Lage sehen ihr Tun zu erklären.

Anzeige

Geführt wurde das lange Gespräch von den Redakteuren Nicole Bastian und Robert Landgraf. Zu lesen gibt es jetzt allerdings nur die Fragen der Journalisten, die leider nur einen bedingten Rückschluss darauf zulassen, was Prot gesagt haben könnte.

Laut Handelsblatt empfing Prot die Redakteure bereits vor vier Wochen zum Interview. "Anschließend wurden die Antworten von Baudouin Prot mehrfach überarbeit und schließlich zurückgezogen", erklärt die Wirtschaftszeitung. "Angesichts der aktuellen Lage im Bankensektor wollte man sich nicht mehr äußern. Das Handelsblatt dokumentiert ein Interview ohne Antworten – stellvertretend für eine Geldelite, der es die Sprache verschlagen hat."

Das Gespräch trägt die Überschrift: "Können Sie nachts noch ruhig schlafen?". Das anhalte Schweigen des Finanzmanagers lässt vermuten, dass die ehrliche Antwort wohl "nein" gelautet haben könnte.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige