Buschheuer und die geklaute Geldbörse

Der Chefredakteur des Berliner Kurier, Hans-Peter Buschheuer, geht im Internet auf Diebesjagd. Im April ist ihm seine Geldbörse abhanden gekommen - wahrscheinlich gestohlen! Kurze Zeit später wurde mit den Karten aus der Geldbörse eingekauft. Ein halbes Jahr später hat Buschheuer über seine Anwälte nun Akteneinsicht in die polizeilichen Ermittlungen bekommen und auf eigene Faust Fotos der Video-Überwachung ins Internet gestellt. “Was soll ich tun”, sagt er, “die Polizei war komplett untätig.”

Anzeige

Es ist eine Geschichte, wie sie jedem passieren kann. Abends beim Essen merkt man plötzlich, dass die Geldbörse weg ist. Verloren? Geklaut? Für Hans-Peter Buschheuer, den Chefredakteur des Berliner Kurier, gab es kurze Zeit nach dem Verlust die Gewissheit, dass zumindest jemand anderes mit seinen Karten Einkäufe tätigt. Der finanzielle Schaden sei von den Banken weitgehend ersetzt worden, Buschheuer übergab die Sache der Polizei und es geschah – nichts.

Frustriert fing der Boulevard-Journalist an, auf eigene Faust zu recherchieren. Es dauerte ein halbes Jahr, bis er über seinen Anwalt Akteneinsicht bekam, die auch die Bilder einer Video-Überwachungskamera einschloss. Die Aufnahmen zeigen einen Mann mit Ringelpulli, Sonnenbrille im Haar und Gürteltasche, wie er mit Buschheuers Karten in einem Berliner Elektromarkt einkauft. Buschheuer richtete unter der Überschrift “Diebstahl” eine eigene Website ein, auf der er die Fotos des mutmaßlichen Diebes veröffentlicht, zusammen mit dem Aufruf: “Wer kennt den Dieb? Bitte Hinweise an mich mailen. Bei Ergreifung winkt Belohnung!” Auch bei Facebook stellt er ein Foto von der Videoüberwachungskamera ein.

Bisher habe es noch keine verwertbaren Hinweise auf den mutmaßlichen Dieb gegeben, so Buschheuer gegenüber MEEDIA. Dafür sei die Website auch erst zu kurz online. "Mir ist außerdem klar, dass die Chancen den Täter zu identifizieren sehr gering sind”, sagt er, "ich wollte vor allem sichergehen, dass es niemand war, denn ich kenne." Das zumindest konnte der Kurier-Chef und Hobby-Detektiv anhand der Fotos bereits zweifelsfrei ermitteln.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige