News-Top-50: Focus, Welt & Zeit legen zu

Der September war kein allzu guter Monat für die Online-Nachrichtenbranche. Mit einem Minus von 3,7% verloren die rund 240 von MEEDIA als News-Websites gewerteten Angebote laut IVW recht deutlich gegenüber dem August. Doch es gab auch Gewinner. So legten innerhalb der Top 20 Focus Online, Welt Online, Zeit Online, DerWesten und die Berliner Morgenpost bei den redaktionellen Inlands-Visits zu. Größte prozentuale Verlierer in der Top 20: manager magazin, Hamburger Abendblatt und Express.

Anzeige

An der Spitze der deutschen Nachrichten-Charts bleiben natürlich weiterhin Bild.de und Spiegel Online – doch auch diese beiden Dominatoren verloren gegenüber dem August. So gingen Bild.de 5,3% der redaktionellen Inlands-Visits abhanden, Spiegel Online 4,8%. Beide verloren damit also sogar stärker als der Branchen-Durchschnitt. Folge: Bei den exklusiv von MEEDIA aus den Gesamtzahlen der Nachrichtenbranche errechneten Marktanteilen ging es für beide nach unten: Bild.de kommt hier nun auf 22,81% (-0,34), Spiegel Online auf 18,59% (-0,18). Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass das Duo weiterhin mehr als 40% des IVW-geprüften Nachrichtenmarktes auf sich vereint.

Größter Marktanteilsgewinner des Monats ist Focus Online, das mit einem starken Plus von Platz 5 auf 3 sprang. Allerdings lässt sich hier nicht sagen, ob das deutliche Wachstum durch das Nachrichten-Angebot zustande gekommen ist – oder durch Beiboote wie jameda.de, finanzen100.de, max.de, amica.de, scienceblogs.de, etc., die bei der IVW alle zu Focus Online gerechnet werden. Ebenfalls einen deutlichen Sprung nach oben gemacht haben Welt Online, das 0,20 Marktanteilspunkte hinzu gewann, sowie die Berliner Morgenpost mit einem Plus von 0,12 Zählern. Zeit Online gewann 0,11 Punkte, DerWesten 0,09, auch sueddeutsche.de, FAZ.net, RP Online, die Hamburger Morgenpost, tagesspiegel.de, taz.de, tz Online und der Kölner Stadt-Anzeiger konnten in der ersten Hälfte unserer Top 50 Marktanteile gewinnen.

Deutlich verloren haben neben Bild.de und Spiegel Online hingegen auch n-tv.de (-0,14 Zähler), stern.de (-0,10), Express Online (-0,09), sowie manager magazin online und das Hamburger Abendblatt (jeweils -0,08). Nach reinen redaktionellen Inlands-Visits und nicht nach Marktanteilen gerechnet, büßte das manager magazin mit 10,0% das meiste ein, die Berliner Morgenpost ist mit einem Plus von 15,1% der größte September-Gewinner in der Top 25.

In der zweiten Hälfte der Top-50-Tabelle gibt es nur vier Visits-Gewinner: die Hannoversche Allgemeine, mz-web.de, die Zeitungsgruppe Thüringen und die Schwäbische Zeitung. Am deutlichsten Visits verloren haben hier die Rhein-Zeitung (-9,6%), die WirtschaftsWoche (-9,3%) und NWZonline (-8,0%). Da sich die meisten Verlierer auf den Rängen 26 bis 50 aber besser als der Markt entwickelt hat, gibt es hier bei den Marktanteilen nur wenige Verlierer. Die Augsburger Allgemeine und die Rhein-Zeitung sind mit einem kleinen Marktanteils-Verlust von 0,02 Punkten schon die größten Absteiger. 0,02 Zähler hinzu gewinnen konnten mz-web.de und die Zeitungsgrupep Thüringen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige