ZDF und stern starten ‚Gedächtnis der Nation‘

Guido Knopp, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte, und stern-Vize Hans-Ulrich Jörges haben ihr Projekt "Unsere Geschichte. Das Gedächtnis der Nation" gestartet. Mit dem Online-Portal sollen Zeitzeugen zur deutschen Geschichte interviewt werden. Dafür steht seit heute ein mit Fernsehtechnik ausgestatteter "Jahrhundertbus" in Berlin. Später geht es auf große Fahrt durch die Republik. Das Portal lädt zudem zum Mitmachen ein: Auf "Unsere Geschichte" können Nutzer eigene Video-Interviews hochstellen.

Anzeige

Das Projekt unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff will die Zeitzeugen-Interviews redaktionell aufbereiten und systematisch ordnen. Die Videoclips sollen für die Nutzer kostenlos auf der Website abrufbar sein. Finanziert wird das gemeinnützige Projekt zunächst für vier Jahre von der Bertelsmann AG, der Robert Bosch Stiftung, der Daimler AG sowie Gruner + Jahr. Google stellt kostenlos die technische Plattform sowie die Benutzeroberfläche bereit. Bei dessen Tochter YouTube wurden speziell gestaltete Kanäle zu den Portalen „Das Gedächtnis der Nation“ (GdN) und „Unsere Geschichte“ geschaffen. 
Mit dem Portal sollen vor allem Geschichtsinteressierte sowie Schulen und Universitäten angesprochen werden. Zum Start des Zeitzeugenarchivs "Gedächtnis der Nation" stehen bereits rund 1.600 Video-Interviews aus den Beständen des ZDF online. Die Clips sollen chronologisch, thematisch und nach den Interviewten abrufbar sein. Auf der Schwesterwebsite „Unsere Geschichte“ werden User zum Mitmachen angeregt. Eigene Videos mit Interviews von Zeitzeugen aus dem eigenen Umfeld werden von der Redaktion geprüft und veröffentlicht. Die Plattform soll auch für Schulprojekte im Geschichtsunterricht genutzt werden und steht eigenständig neben „Gedächtnis der Nation“.
Träger des Projektes ist der gleichnamige Verein in Mainz. Guido Knopp und Hans-Ulrich Jörges, die das Projekt vor fünf Jahren initiierten, sind Co-Vorsitzende. Geschäftsführer des Projektes ist der Journalist und Historiker Jörg von Bilavsky, der parallel die GdN-Redaktion leitet. Zum Vorstand gehören zudem Stefan Brauburger (ZDF) und Thomas Lindner (stern). Das gemeinnützige Projekt ist an das Modell der Shoah Foundation von Steven Spielberg, die Erinnerungen von Überlebenden des Holocausts aufgenommen hat, angelehnt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige