Weltbilds neuer E-Reader: billig statt dreinullig

Das katholische Medienversandhaus Weltbild bringt zusammen mit der Buchhandelskette Hugendubel pünktlich zur Frankfurter Buchmesse einen neuen E-Reader auf den Markt. Der neue Billigheimer unter den E-Book-Lesegeräten wird, wie schon frühere Weltbild-Geräte, wieder von der Firma TrekStore hergestellt und kostet nur 59,99 Euro. Weltbild-Chef Carel Halff ist sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sicher, […]

Anzeige

Das katholische Medienversandhaus Weltbild bringt zusammen mit der Buchhandelskette Hugendubel pünktlich zur Frankfurter Buchmesse einen neuen E-Reader auf den Markt. Der neue Billigheimer unter den E-Book-Lesegeräten wird, wie schon frühere Weltbild-Geräte, wieder von der Firma TrekStore hergestellt und kostet nur 59,99 Euro. Weltbild-Chef Carel Halff ist sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sicher, dass seine Firma mit diesem Preis ein großes Publikum erreicht und er sich “auf Augenhöhe mit Amazon” befindet. An dieser Lesart sind nun aber doch einige Zweifel angebracht.

Da wären zunächst einmal die überwiegend schlechten Erfahrungen, die zahlreiche Nutzer mit E-Readern der Firma TrekStore bisher gemacht haben. Entsprechende Foren sind voll mit Nutzer-Berichten, die sich darüber beklagen, dass ihr TrekStore-Reader Seiten von E-Books nicht anzeigt oder komplett abstürzt und sich nicht wieder starten lässt. Auch die Klagen über den Support von TrekStore sind zahlreich. Vielfach wird berichtet, dass bei Anfragen und Reklamationen nicht reagiert wird, so lange bis die Kundschaft ihr Gerät entnervt zurückgibt.

Ob sich dies mit dem neuen Produkt, das Weltbild unter dem Label eBook Reader 3.0 vollmundig vermarktet, ändert, muss sich zeigen. Die ganze Präsentation des eBook Readers 3.0 wirkt jedenfalls so, wie der eBook Reader ist: billig. 119 Euro koste das Gerät angeblich als “unverbindliche Preisempfehlung”, Weltbild bietet es scheinbar großzügig für die Hälfte an. Bei solchen, in dickem rot aufgetragenen Super-Schnäppchen, muss man an vermeintlich super-reduzierte Fahrrad-Angebote denken, die auch niemals für den ausgewiesenen regulären Preis das Licht des Handels erblickt haben. Es ist ein uralter Händler-Trick, eine Art Fantasie-Preis anzugeben, der dann scheinbar großzügig rabattiert wird.

Das sagt jetzt alles noch nichts über die Qualität des eBook Reader 3.0 von Weltbild, Hugendubel und TrekStore aus. Das Gerät verfügt über einen hintergrundbeleuchteten Farbbildschirm. Ermüdungsfreies und batterieschonendes Lesen wie mit einem E-Ink-Display ist also nicht möglich. Acht Stunden Lesedauer werden hier angegeben – ein Wert, der in der Realität kritisch zu prüfen sein dürfte.

Der als neu angepriesene eBook Reader 3.0 kann außer E-Books anzeigen auch Fotos darstellen und Musik abspielen. Damit besitzt das Gerät im wesentlichen die gleichen Funktionen wie der bereits länger am Markt befindliche TrekStore eBook Player 7, der auch schon ab 67 Euro als Neuware angeboten wird. Was an dem neuen Weltbild eBook Reader 3.0 so sensationell dreinullig sein soll, bleibt rätselhaft. Das Gerät scheint in erster Linie eines zu sein: billig.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige