Anzeige

Nackte DSDS-Jurorin fällt am Kiosk durch

Am selben Tag, an dem bekannt wurde, das Pop-Sternchen Natalie Horler neues Jury-Mitglied von "Deutschland sucht den Superstar" wird, veröffentlichte die IVW die Verkaufszahlen des Playboys mit ihr auf dem Cover. Und: Er verkaufte sich recht mies - nur eine Ausgabe war 2011 bisher erfolgloser. Freuen können sich hingegen die Macher von Joy, myself, Shape, essen & trinken, essen & trinken für jeden Tag und Prinz - sie stellten mit ihren August-Ausgaben neue Jahres-Verkaufsrekorde auf.

Anzeige

Beginnen wir unsere neue IVW-Heftauflagenrubrik mit den Kiosk-Hits und -Flops der Woche diesmal bei den Gewinnern:

– Joy, myself und Shape mit Jahresrekorden
Drei Frauenmagazine erreichten mit ihren August-Ausgaben den jeweils besten Kiosk-Verkauf des bisherigen Jahres. Satte 367.426 mal wechselte "Joy" mit dem Titel "Sexy in die Sonne" im Einzelverkauf den Besitzer und liegt damit rund 70.000 über dem Jahresdurchschnitt. myself punktete mit dem Titelthema "Entspannt erfolgreich – So kommen Job und Privatleben ins Gleichgewicht" und 193.467 Einzelverkäufen, Shape erreichte mit der beigelegten DVD "Schlank und straff mit Yoga" einen Wert von 160.226.

– essen&trinken-Duo punktet mit Landküche und Obstkuchen
Der Sommer scheint auch eine gute Zeit für Kochmagazine zu sein. Die meisten Vertreter des Segments landeten mit ihren August-Heften über den Jahres-Mittelwerten, essen & trinken und essen & trinken für jeden Tag erzielten sogar neue Jahresbestleistungen. So verkaufte sich essen & trinken mit dem Titel "Die neue Landküche" 71.731 mal am Kiosk, essen & trinken für jeden Tag mit den "besten Obstkuchen" 169.797 mal.

– Letzter Prinz vor dem Relaunch deutlich stärker als zuletzt
Eine schwierige Aufgabe setzte die August-Ausgabe des Prinz dem September-Heft, das bekannterweise in völlig neuer Aufmachung an den Kiosk kam. 58.056 mal wurde die Nummer 8/2011 im Einzelverkauf abgesetzt – über 10.000 mal mehr als das zweitbeste Heft des bisherigen Jahres. Gelungen ist das mit "50 schnellen Zielen und Tipps fürs Wochenende". Ende Oktober wird sich zeigen, ob der erste neue Prinz da mithalten kann.

Die Kiosk-Flops der Woche:

– Playboy floppt mit Natalie Horler
Wie im Teaser erwähnt, war der Playboy mit der neuen DSDS-Jurorin am Kiosk das zweitschwächste Heft des Jahres. 86.466 mal wechselte er im Einzelverkauf den Besitzer – nur die März-Ausgabe mit Natalia Wörner lief noch schwächer.

– National Geographic und Geo Saison fallen mit Bären durch
Wissensmagazin National Geographic erreichte mit "Der heilige Bär – Kanadas Indianer verehren ihn seit je. Jetzt braucht er auch unseren Schutz" einen Jahresminusrekord (32.438), Reisemagazin Geo Saison mit "Abenteuer in Europa – von Bärensafari bis Canyon-Rafting" (19.602).

– Capital-Leser interessieren sich nicht für Hacker
Überraschend erfolglos war der "Internetgangster"-Titel des Wirtschaftsmagazins Capital. "Wurden Sie heute schon gehackt?" fragt es auf seiner August-Ausgabe – nur 7.215 Kiosk-Käufer fanden die Frage interessant genug – so wenige griffen 2011 noch nicht zu einer Capital-Ausgabe.

– Oliver Geissen interessiert Freizeit-Revue-Leser wenig
Zum zweiten Mal hintereinander landete Burdas Freizeit Revue deutlich unter den Normalwerten. Nach Caterina Valente floppte diesmal auch Oliver Geissen ("Bitterer Familien-Krieg") als Titelheld am Kiosk. Mit 562.798 Einzelverkäufen landete Heft 35/2011 rund 50.000 unter dem Jahresdurchschnitt.

– TV Schlau auf dem Weg nach unten
Während alle anderen Programmies über den Zahlen des vorigen Heftes landeten, verkaufte sich TV Schlau so schlecht wie zuvor im Jahr 2011 noch nicht. Doch nicht nur das: Die 119.166 Kiosk-Verkäufe der Ausgabe 9/2011 sind der schlechteste Wert seit dem Start des Heftes 2007.

– Historischer Minusrekord für die Glücks Revue
Noch ein Burda-Minusrekord: Der Klassiker Glücks Revue landete mit 72.512 Kiosk-Verkäufen für Heft 35/2011 beim geringsten Wert seit dem Start der IVW-Heftauflagenmessung Mitte der 1990er Jahre.

– Jahrestiefpunkt für burda style und InStyle
Keine historischen, aber zumindest Jahres-Minusrekorde gab es für zwei weitere Burda-Magazine. burda style kam mit den "neuen Herbst-Trends" auf 72.799 Einzelverkäufe, InStyle mit Heidi Klum als Titelheldin und der Zeile "We love Sommer" auf 235.660.

– Weitere Jahres-Minusrekorde für Frauen-Ratgeber-Titel
Ebenfalls schwächer als in den ersten sieben Monaten des Jahres erging es den August-Ausgaben von Ratgeber Frau und Familie, Laura Wohnen kreativ und Living at Home. Mit Titelthemen wie "Bunte Obstkuchen", "So macht der Sommer Spaß" und "Wir feiern draußen" landeten sie auf Jahres-Tiefpunkten.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige