RTLs Ärger mit „Bermuda Dreieck Nordsee“

Der RTL-Film “Bermuda Dreieck Nordsee” war ein echter Quotenhit. Fünf Millionen Zuschauer verfolgten den Streifen mit Hannes Jaenicke, in dem ein finsterer Energie-Konzern CO2 in der Nordsee verklappen will. Was TV-Zuschauer nicht ahnten: Hinter den Kulissen des Öko-Thrillers spielte sich ein echter Thriller zwischen RTL und einer schottischen Energiefirma ab, die fast denselben Namen hat wie die aus dem Film. Beinahe hätte “Bermuda Dreieck Nordsee” nicht gezeigt werden können.

Anzeige

Möglich wurde die Ausstrahlung nach MEEDIA-Informationen nur durch Änderungen in letzter Minute. Alle Logos und Namensnennungen der “bösen” Energiefirma aus dem Film, Global Senergy, wurden in der ausgestrahlten Fassung von “Bermuda Dreieck Nordsee” unkenntlich gemacht. Stattdessen weht auf den Firmenvideos im Film nun schlicht die Deutschland-Fahne. Sogar die Dialoge wurden teilweise neu synchronisiert, damit der Name der Firma den Filmfiguren nicht mehr über die Lippen kommt. Wer es weiß, bemerkt den Effekt, wenn Gudrun Landgrebe als böse Firmenchefin zum Beispiel gleich zu Beginn mit leicht veränderter Stimme "The Future of Energy" sagt (hier gibt es die bearbeitete, gesendete Fassung von "Bermuda Dreieck Nordsee" bei RTLnow zu sehen). Bei den Online-Angeboten von RTL fehlen mittlerweile auch alle Hinweise auf den Namen der fiktiven Energie-Firma, auch Trailer des Films bei YouTube wurden gesperrt.

Beschwert hatte sich offenbar die echte schottische Energiefirma Senergy, die nicht nur fast genauso heißt, wie die Filmfirma (Global Senergy). Senergy ist auch in der Energiebranche tätig und deren Logo ähnelt dem der Filmfirma. Senergy-Anwälte kamen vergangene Woche auf RTL zu und wollten verhindern, dass der Name Senergy in dem negativen Kontext der Filmhandlung verwendet wird.

Dass der Name Senergy für die Filmproduktion überhaupt benutzt wurde, ist zumindest erstaunlich. Gibt man bei Google den Suchbegriff Senergy ein, ist der erste Treffer die schottische Energiefirma. Man sollte eigentlich meinen, dass solche Namensgleichheiten bei einer großen Filmproduktion vorab geprüft werden. Die kurzfristige Beschwerde der Senergy-Anwälte hat nun auch die paradoxe Situation zur Folge, dass der Name “Global Senergy” in zahlreichen Filmkritiken zu "Bermuda Dreieck Nordsee" erwähnt wird, obwohl er ihm ausgestrahlten Film gar nicht mehr auftaucht. Die Medien beziehen sich in ihren Rezensionen auf das lange vorab versendete Pressematerial von RTL, in dem der Name Global Senergy noch enthalten ist. Von RTL gab es zu dem Vorgang auf Anfrage von MEEDIA keinen Kommentar.
Auch bei dem Namen des im Film vorkommenden Kreuzfahrtschiffes ließen sich die Macher von der Realität inspirieren. Das Schiff hört im Film auf den Namen MS Dreamtool. Dreamtool ist auch der Name der Produktionsfirma von "Bermuda Dreieck Nordsee". Ein wenig mehr Einfallsreichtum bei der Namensfindung des Schurken-Konzerns hätte freilich einiges an Ärger ersparen können.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige