Xing: TecDax-Aufstieg entfacht Kursfeuerwerk

Was für ein Comeback der Xing-Aktie: Nach einem herben Absturz im August hat sich das Online-Business-Netzwerk binnen weniger Wochen fast vollends von zwischenzeitlich happigen Verlusten erholt. Binnen nur zwei Wochen gewann die Xing-Aktie mehr als ein Drittel an Wert. Treiber für die rasante Rallye ist der TecDax-Aufstieg des Hamburger Internet-Unternehmens. Die Xing AG zählt nun zu den 30 wichtigsten Tech-Titeln der Republik. Analysten warnen aber vor der inzwischen hohen Bewertung.

Werbeanzeige

Was für ein Comeback der Xing-Aktie: Nach einem herben Absturz im August hat sich das Online-Business-Netzwerk binnen weniger Wochen fast vollends von zwischenzeitlich happigen Verlusten erholt. Binnen nur zwei Wochen gewann die Xing-Aktie mehr als ein Drittel an Wert. Treiber für die rasante Rallye ist der TecDax-Aufstieg des Hamburger Internet-Unternehmens. Die Xing AG zählt nun zu den 30 wichtigsten Tech-Titeln der Republik. Analysten warnen aber vor der inzwischen hohen Bewertung.

Apple hat es vorgemacht: Mitten in der tiefen europäischen Schuldenkrise, die etwa den Deutschen Aktienindex (Dax) seit Anfang August um in der Spitze mehr als 30 Prozent rasierte, ist es möglich, neue Allzeithochs zu erklimmen. Der iPhone-Hersteller brach gestern gegen den Markttrend aus seiner Trading-Range aus und zog davon.

Diesseits des Atlantiks schickt sich nun die Xing AG an, ein ähnlich bemerkenswertes Ausrufezeichen zu setzen. Bei über 61 Euro wurden die Anteilsscheine des Hamburger Online-Business-Netzwerks gestern schon wieder gehandelt – nur drei Euro fehlen zu neuen Allzeithochs, die erst Ende Juli bei knapp 64 Euro aufgestellt wurden. Danach hatte die Xing-Aktie jedoch kräftig Prügel bezogen. Bis auf fast 40 Euro stürzten die Papiere im August-Ausverkauf ab – nun die rasante Trendwende.

Kursrakete nach TecDax-Aufnahme

Ausgelöst hatte das Comeback maßgeblich eine Meldung von Anfang September:  Die Deutsche Börse AG verkündete den Aufstieg der Hamburger in den TecDax. Im achten Jahr des Bestehens zählt das Online-Business-Netzwerk, das den deutschen Markt vor dem amerikanischen Platzhirsch LinkedIn dominiert, also zu den wichtigsten 30 Technologie-Unternehmen der Republik.

"Wir sehen das als kapitalseitige Bestätigung der Aufbauarbeit in den vergangenen Jahren, deshalb freuen wir uns natürlich darüber", kommentierte Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck den Ritterschlag der Börse. "Wir erhoffen uns davon eine Erhöhung der Wahrnehmung und damit Zugang zu neuen Investorengruppen."

"Xing-Aktie durchaus sportlich bewertet"

Die kamen dann schneller als gedacht. Effektiv wurde die TecDax-Aufnahme am Montag. In den letzten 48 Stunden konnten Xing-Papiere dann allein um 20 Prozent zulegen! Die Kurssteigerungen erklären Analysten gern damit, dass Index-Aufsteiger in Index-Fonds nachgebildet werden müssen – Aktien müssen also gekauft werden.

Nach dem steilen Anstieg von mehr als einem Drittel in den vergangenen zwei Wochen ist die Luft allerdings dünner geworden. "Mit einem KGV von 32 ist die Aktie durchaus sportlich bewertet. An der Börse ist schon viel in Sachen Wachstum und Potenzial eingepreist", erklärt etwa Alexander Langhorst von der GSC Portfolio AG gegenüber dem Deutschen Anlegerfernsehen.

Mehr zum Thema

WM-Sticker: Panini startet Verkauf und kooperiert mit Springer

Nach Plöchinger-Kritik in der FAS: Die Stunde des #Hoodiejournalismus

Marina Friedt in ihrem aktuellen Beitrag auf vocer.org

Kommentare