„Das Supertalent“ startet erneut furios

Zwar kam RTLs "Supertalent" beim Staffelstart nicht ganz an die Zahlen der Jahre 2009 und 2010 heran, doch der Sender wird dennoch überaus zufrieden sein. Denn: Mit 7,34 Mio. Zuschauern (25,2%), bzw. 4,15 Mio. 14- bis 49-Jährigen (36,5%) gab es Mega-Marktanteile und klare Tagessiege. Im jungen Publikum folgen dahinter ganze fünf weitere RTL-Programme, angeführt von "Cindy aus Marzahn" und "GZSZ". Schwach gestartet ist insgesamt hingegen das neue ZDF-Buchmagazin "Das blaue Sofa" - mit 4,0%.

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Im vergangenen Jahr sahen die erste "Supertalent"-Ausgabe noch 4,51 Mio. junge Zuschauer, diesmal also 4,15 Mio. Die Marktanteile waren mit 36,7% und 36,5% allerdings fast identisch. Während "Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden" mit 2,43 Mio. und 24,1% deutlich von der Castingshow profitierte, fiel "H wie Hartwich" um 23.15 Uhr etwas klarer nach unten: Mit 1,29 Mio. und 18,1% kann aber auch die neue Show noch zufrieden sein. "GZSZ" ergatterte am Vorabend mit 2,04 Mio. stolze 24,3%. Schärfster Konkurrent war am Freitag ProSieben-Film "Matrix", allerdings ist das Wort "scharf" hier etwas fehl am Platze, denn den modernen Klassiker sahen nur 1,23 Mio. (11,0%). Deutlich besser lief es ab 23 Uhr für die Fortsetzung "Matrix Reloaded": 0,92 Mio. reichten hier für starke 16,2%.

Etwas zu oft wiederholt hat Sat.1 offenbar seine Komödie "Born to be wild – Saumäßig unterwegs". Ehemals ein großer Hit lockte der Film diesmal nur ganze 0,95 Mio. 14- bis 49-Jährige – ein schwacher Marktanteil von 8,3%. Damit landete er auch hinter dem stärksten öffentlich-rechtlichen Programm des Tages, der 20-Uhr-"Tagesschau", die 0,98 Mio. auf gute 10,8% hievten. "Lilly Schönauer: Liebe mit Hindernissen" stürzte danach mit 0,62 Mio. aber auf unschöne 5,5%. Etwas erfolgreicher war das ZDF ab 20.15 Uhr: "Der Alte" und die "SOKO Leipzig" erreichten mit 0,76 Mio. bzw. 0,85 Mio. jeweils ordentliche 7,0%.

In der zweiten Privat-TV-Liga setzten sich unterdessen kabel eins und RTL II gemeinsam an die Spitze: Für kabel-eins-Serie "Criminal Minds" und RTL-II-Kracher "Riddick – Chroniken eines Kriegers" interessierten sich nämlich jeweils 0,79 Mio. junge Zuschauer. Die Marktanteile waren allerdings unterschiedlich. Die Serie holte sich während der späten Sendezeit um 22.15 Uhr 7,6%, der RTL-II-Film kam auf 6,9%. Vor 22.15 Uhr lief es für kabel eins hingegen nicht so gut: "Castle" blieb mit 0,45 Mio. bei miesen 4,2% hängen, eine weitere "Criminal Minds"-Folge um 21.15 Uhr mit 0,40 Mio. bei noch schlechteren 3,3%. Hier konnte sich "Riddick" also deutlich besser gegen "Das Supertalent" behaupten. Vox blieb mit seinen Serien zunächst ebenfalls unter dem Soll: Mit "CSI: Miami" bei 6,2%, mit "CSI" und "The Closer" bei 6,0%. Besser lief es dann ab 23.05 Uhr mit "The Closer": 8,2%. Das Bundesliga-Spiel zwischen Freiburg und Stuttgart sahen bei Sky 0,18 Mio. 14- bis 49-Jährige – 1,5%.

Der Freitag im Gesamtpublikum:

"An der Million kratzen" soll das neue Literaturmagazin "Das blaue Sofa" nach Aussagen seines Machers Wolfgang Herles. Bei der Premiere kratzte es noch nicht. Ganze 0,73 Mio. sahen um 23 Uhr zu – miserable 4,0%. Den Tagessieg holte sich unterdessen auch im Gesamtpublikum "Das Supertalent": 7,34 Mio. entsprachen 25,2% und einem Vorsprung von mehr als 2 Millionen Zuschauern auf die Nummer 2, "Der Alte". Den ZDF-Krimi schalteten 5,08 Mio. ein – starke 17,4%. Dahinter folgt mit immer noch ordentlichen Werten von 4,39 Mio. und 14,9% die ARD-Romanze "Lilly Schönauer – Liebe mit Hindernissen" – so extrem wie im jungen Publikum war die Dominanz des RTL-Castings hier also nicht.

Abseits der großen drei Sender setzte sich in der Prime Time Sat.1-Komödie "Born to be wild – saumäßig unterwegs" durch, allerdings mit äußerst schwachen Zahlen von 1,54 Mio. und 5,3%. ProSiebens "Matrix" folgt mit 1,51 Mio. und 5,4% dahinter, vor Vox-Serie "CSI" (1,47 Mio. / 5,0%), kabel-eins-Serie "Criminal Minds" (1,28 Mio. / 5,3%) und RTL-Reißer "Riddick" (1,16 Mio. / 4,0%). Sky lockte mit dem Bundesliga-Spiel zwischen Freiburg und Stuttgart 0,32 Mio. Fans (1,1%) – ein recht solides Freitags-Ergebnis.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige