E-Reader: immer billiger und immer mehr

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat neue Zahlen zur Entwicklung des E-Reader- und Tablet-Markts veröffentlicht. Demnach prognostiziert IDC bei den E-Readern eine Verkaufszahl von 27 Mio. Geräten für 2011. Bisher waren die Experten von etwas über 16 Mio. für dieses Jahr ausgegangen. Grund für das Anheben der Prognose ist u.a. eine erwartete Preissenkung für das Weihnachtsgeschäft und das neue Tablet-Gerät von Amazon. Die Verkäufe von iPad und Co. verzeichneten sogar ein Wachstum von über 300 Prozent.

Anzeige

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat neue Zahlen zur Entwicklung des E-Reader- und Tablet-Markts veröffentlicht (hier die Zusammenfassung bei PaidContent.org). Demnach prognostiziert IDC bei den E-Readern eine Verkaufszahl von 27 Mio. Geräten für 2011. Bisher waren die Experten von etwas über 16 Mio. für dieses Jahr ausgegangen. Grund für das Anheben der Prognose ist u.a. eine erwartete Preissenkung für das Weihnachtsgeschäft und das neue Tablet-Gerät von Amazon. Die Verkäufe von iPad und Co. verzeichneten sogar ein Wachstum von über 300 Prozent.

E-Reader werden aber nicht nur mehr verkauft, sie werden auch billiger. IDC davon aus, dass die Verkaufspreise für E-Reader mit dem üblichen Schwarz-Weiß-Display zum Weihnachtsgeschäft auf unter 100 Dollar sinken. Gleichzeitig erwarten die Marktbeobachter, dass das erwartete neue Tablet-Gerät von Amazon eher im Segment der E-Reader anzusiedeln sein wird und nicht als iPad-Konkurrenz auftritt. IDC erwartet, dass der Amazon-Tablet eine modifizierte Version von Googles Android-Betriebssystem erhält, die die Funktionalitäten des Gerätes stark mit dem Inhaltsangebot von Amazon verknüpft. Der Amazon-Tablet sei somit eher eine Konkurrenz für den Farbbildschirm-E-Reader Nook der Buchhandelskette Barnes & Noble.

Den Marktanteil von Amazons aktuellem E-Reader, dem Kindle, beziffert IDC auf 51,7 Prozent im 2. Quartal 2011, der Nook komme auf 21,2 Prozent Marktanteil. Die IDC-Studie befasste sich auch mit Tablet-PCs wie dem iPad. Der weltweite Markt für diese Geräte sei im zweiten Quartal um über 300 Prozent gewachsen. Insgesamt seien in diesem Zeitraum 13,6 Mio. Geräte verkauft worden. Apples iPad konnte seinen Marktanteil dabei sogar noch steigern: von 65,7 Prozent im ersten Quartal auf 68,3 Prozent im zweiten. Der Marktanteil von Tablets mit Android-Betriebssystem sank dagegen von 34 auf 26,8 Prozent.

Vor allem im Segment der E-Reader sind die Zahlen von IDC aber mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Immerhin veröffentlichen weder Amazon noch Barnes and Noble konkrete Verkaufszahlen für ihre Geräte. Die Verkaufs-Prognosen und Marktanteilszahlen sind also im E-Reader-Segment stets bloße Schätzungen.
Hier gibt es die Original-Pressemitteilung von IDC.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige