Bayern München siegt und beflügelt Schmidt

Auftakt nach Maß für die Champions League bei Sat.1: 7,28 Mio. Fans sahen die zweite Halbzeit des Spiels der Bayern, darunter 3,05 Mio. 14- bis 49-Jährige. Marktanteile von 26,8% und 26,2%, sowie der klare Tagessieg in beiden Zuschauergruppen. Die Konkurrenz litt natürlich deutlich unter dem starken Fußball, RTLs "Raus aus den Schulden" fiel beispielsweise im jungen Publikum auf unschöne 15,3%. "Die Harald Schmidt Show" profitierte hingegen, kam bei den 14- bis 49-Jährigen auf starke 16,1%.

Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

Sat.1 kann also mit dem kompletten Abend überaus zufrieden sein. 2,65 Mio. junge Zuschauer bescherten der ersten Champions-League-Halbzeit schon 21,3%, Durchgang 2 kam mit 3,05 Mio. auf 26,2%. Highlights und Analyse sahen ab 22.35 Uhr noch 1,65 Mio. (18,9%) und "Die Harald Schmidt Show" ab 23.15 Uhr schließlich 0,93 Mio. (16,1%). Konkurrent RTL blieb hingegen den gesamten Abend lang unter seinem Normalniveau. So blieb "Die Super Nanny" um 20.15 Uhr mit 1,85 Mio. bei 16,0% hängen, "Raus aus den Schulden" rutschte mit 1,89 Mio. auf 15,3% und auch "stern TV" konnte mit Werten von 1,36 Mio. und 16,4% nicht wirklich überzeugen.

Bei ProSieben kamen die "Desperate Housewives" mit 1,49 Mio. 14- bis 49-Jährigen immerhin auf ordentliche 12,8%, doch "Body of Proof" (1,20 Mio. / 9,8%) und "How I met your Mother" (1,01 Mio. / 9,5%) blieben unter der 10%-Marke. Erst die 22.45-Uhr-Folge der Comedyserie kam nach Ende des Fußballs wieder auf solide 1,03 Mio. und 11,8%. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dominierte Das Erste mit der 20-Uhr-"Tagesschau" (1,18 Mio. / 12,1%) und dem von Kritikern gefeierten Drama "Sie hat es verdient" (1,16 Mio. / 9,7%). Im ZDF blieb Jörg Pilawas "Rette die Million" hingegen mit 0,70 Mio. bei unbefriedigenden 5,8% hängen.

In der zweiten Privat-TV-Liga schaffte niemand den Sprung über die Mio.-Marke, auch Vox nicht. Dort kam "Law & Order: Special Victims Unit" mit 0,83 Mio. auf 7,1%, "Lie to me" mit 0,95 Mio. auf 7,7% und "CSI: Miami" mit 0,92 Mio. auf ordentliche 8,8%. RTL II blieb mit "Warehouse 13" (0,62 Mio. / 5,2%) unterdessen im unteren Mittelmaß hängen, "Haven" versagte mit 0,37 Mio. und 3,4% komplett. Auch die neue Vorabendserie "Berlin – Tag & Nacht" blieb mit 0,35 Mio. und 4,6% weiter schwach. Zufrieden sein kann hingegen kabel eins: "Ghost" erreichte um 20.15 Uhr mit 0,83 Mio. 7,1%, "Wild Things" ab 22.45 Uhr mit 0,49 Mio. sogar 8,1%. Sky kam mit der Champions League auf Werte von 0,27 Mio. und 2,3%, das Bayern-Match sahen davon 0,18 Mio. (1,5%).

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Insgesamt dominierte der Fußball das Geschehen an der Spitze der Quotentabelle noch klarer. 7,28 Mio. Fans sahen die zweite Halbzeit des Bayern-Spiels bei Sat.1 – extrem starke 26,8%. Durchgang 1 lief davor schon bei 6,29 Mio. (20,2%). "Die Harald Schmidt Show" kam ab 23.15 Uhr noch auf 1,43 Mio. Zuschauer und ordentliche 11,6%. Schärfster Sat.1-Konkurrent war Das Erste: Die 20-Uhr-"Tagesschau" schalteten dort 4,58 Mio. (17,1%) ein, Drama "Sie hat es verdient" im Anschluss" immerhin 4,52 Mio. (14,9%). Jörg Pilawas ZDF-Quiz "Rette die Million!" musste sich mit 4,06 Mio. und 13,4% zufrieden geben – angesichts der aktuellen ZDF-Schwäche und der Konkurrenz dennoch recht ordentliche Zahlen.

Nur knapp in die Tages-Top-Ten eingezogen ist RTL-Doku-Soap "Raus aus den Schulden". 3,36 Mio. Leute sahen zu – unbefriedigende 11,3%. "Die Super Nanny" lief davor sogar nur bei 2,88 Mio. (9,7%). Das einzige Programm von anderen Sendern, das noch die 2-Mio.-Marke knacken konnte, war die Vox-Serie "Law & Order: Special Victims Unit" mit 2,05 Mio. Sehern und 6,8%. ProSieben blieb mit "Desperate Housewives" hingegen bei 1,80 Mio. hängen, kabel eins kam mit "Ghost – Nachricht von Sam" auf 1,39 Mio. und RTL II mit "Warehouse 13" auf ganze 0,95 Mio. Bei Sky sahen die Champions League insgesamt 0,50 Mio. Fans (1,7%), 0,29 Mio. davon (1,0%) entschieden sich für das Bayern-Spiel, der Rest für die Konferenz und die anderen Matches.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige