Strahlen wie ein Honigkuchenpferd

Die erste “Anne Will”-Sendung am späten Mittwochabend war eine kleine Überraschung. Was mit dem Einzelgespräch mit dem Berliner Starkoch und ehemaligen Gang-Mitglied Tim Raue beschaulich begann, entwickelte sich zu einer unterhaltsamen und kontroversen Diskussion zum Thema Jugendgewalt. Vor allem der Gäste-Mix machte den Charme aus: Tim Raue plus Edmund Stoiber plus Sido plus Veronica Ferres. Auch die Gastgeberin wirkte sehr zufrieden mit ihrem Neustart.

Anzeige

Anne Will strahlte zwischendurch gar wie ein Honigkuchenpferd. Sie hat wohl während der Sendung gemerkt, dass es gerade ziemlich gut lief. Wenn Sido auf Ede Stoiber losging und herausplatzte, dass der normale Problem-Jugendliche von dem gerade stattfindenden staatsmännischen Gerede einen Scheißdreck versteht und statt so eine Sendung zu gucken wahrscheinlich gerade irgendwo ein Auto anzündet, dann war das unter Talkshow-Gesichtspunkten eine kleine Sternstunde. Umso mehr, als sich der altersmilde gewordene Stoiber wirklich auf die Diskussion einließ und vor allem gegen Ende so sehr menschelte wie wahrscheinlich nie zu seiner Amtszeit.

Aber es gab nicht nur Krawall und Seelen-Strip. Am Anfang, als der vom Gang-Mitglied zum Spitzenkoch geläuterte Tim Raue  im Einzelgespräch dran war, wehte ein Hauch von “Beckmann”-Stimmung durchs Studio. Nachher war dann eher “Maischberger”-Atmo angesagt – mit gemütlichen Ledersesseln statt den früheren Stühlen. Es tat Anne Will und ihrer Sendung gut, dass sie nicht die üblichen Knallchargen aus dem Berliner Betrieb zu Gast haben musste, um zum x-ten mal die Krise der FDP, gesundheitspolitisches Trallala oder Libyen durchzukauen.

Offenbar kann Frau Will mit gesellschaftlichen Themen wie Jugendgewalt besser umgehen. Ihre Gesprächsführung war jedenfalls angenehm zurückhaltend aber doch souverän. Sie war halt gut drauf und man spürte, wie schon in ihren letzten Sonntag-Sendungen, dass da ein gewisser Druck abgefallen war. Gelungen war die Auftakt-Sendung der neuen “Anne Will” aber vor allem wegen der Gäste-Auswahl. Tim Raue ist ein interessanter Typ. Dazu den erfrischend unberechenbaren Sido, Edmund Stoiber und Christian Nürnberger als gutmütiger SPD-Onkel – das hatte was. Sogar Veronika Ferres, die in erster Linie Werbung für ihren nächsten ARD-Film machte, störte nicht weiter – und das will ja was heißen.

Das Grinsen von Anne Will wurde im Laufe der Sendung jedenfalls immer breiter. Da war jemand mit sich und der neuen, bescheideneren Rolle im neuen, großen ARD-Talkzirkus sichtlich zufrieden. Es sei ihr gegönnt.
Die besprochene Sendung in voller Länge in der ARD-Mediathek

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige