Apple verdiente 7,3 Mrd. Dollar in 91 Tagen

Man ist von Apple Rekorde am Fließband längst gewohnt – doch die jüngsten Quartalszahlen dürften selbst die kühnsten Optimisten überrascht haben. Nach Handelsschluss an der Wall Street vermeldete Apple den höchsten Gewinn, den ein Technologieunternehmen je erzielt hat: 7,31 Milliarden Dollar in 91 Tagen. Auch bei den Umsätzen, die auf 28,57 Milliarden Dollar anschwollen, lag Apple weit über den Schätzungen. Wachstumstreiber Nummer eins bleibt das iPhone mit über 20 Mio. verkauften Einheiten.

Anzeige

Man ist von Apple Rekorde am Fließband längst gewohnt – doch die jüngsten Quartalszahlen dürften selbst die kühnsten Optimisten überrascht haben. Nach Handelsschluss an der Wall Street vermeldete Apple den höchsten Gewinn, den ein Technologieunternehmen je erzielt hat: 7,31 Milliarden Dollar in 91 Tagen. Auch bei den Umsätzen, die auf 28,57 Milliarden Dollar anschwollen, lag weit Apple über den Konsensschätzungen. Wachstumstreiber Nummer eins bleibt das iPhone, von dem mehr als 20 Millionen verkauft wurden. Die Aktie steigt auf 400 Dollar.  
Die Superlative gehen allmählich aus: Fast langweilig klingt die Feststellung, die Apple-CEO Steve Jobs bei Versendung der Pressemeldung zu den jüngsten Quartalszahlen in klassischem PR-Sprech in den Mund gelegt wurde: "Wir sind begeistert, das beste Quartalsergebnis aller Zeiten erzielt zu haben“, ist da zu lesen. Seit Jahren hält diese Begeisterung an, immer wieder überbietet sich Apple bei Bekanntgabe neuer Geschäftsergebnisse selbst.

Der Nachsatz jedoch verdient besondere Beachtung: „Mit einer Umsatzsteigerung von 82 Prozent und einem Gewinnwachstum von 125 Prozent." Zuwächse in diesen Dimensionen und in dieser Dynamik hat es in der Technologiebranche noch nicht gegeben: Fuhr Apple im Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr noch Gewinne in Höhe von 3,25 Milliarden Dollar ein, waren es diesmal enorme 7,31 Milliarden Dollar oder 7,79 Dollar je Aktie.

Damit pulverisierte das nach Exxon Mobil zweitwertvollste Unternehmen der Welt alle Konsensschätzungen der Analysten, die im optimistischsten Fall von 7,15 Dollar je Anteilsschein ausgegangen waren. Auch bei den Umsätzen konnte Apple alle Erwartungen übertreffen: Nach 15,70 Milliarden Dollar im Vorjahreszeittraum erlöste Apple zwischen Anfang April und Ende Juni sagenhafte 28,57 Milliarden Dollar.

iPads bereits umsatzstärker als Macs
Maßgeblicher Treiber der Geschäftsentwicklung war wieder einmal das iPhone, das knapp ein Jahr nach dem letzten Upgrade weiter rasant nachgefragt wird. Genau 20,34 Millionen Apple-Smartphones gingen in den 91 Tagen des zweiten Kalenderquartals, das in Apples Berichtszeitraum bereits das dritte ist, über die Ladentische – 142 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das jüngste Unternehmenssegment entwickelt sich noch dynamischer: Gar 183 Prozent Absatzsteigerung konnte Apple beim iPad vermelden. 9,25 Millionen Tablet-Macs wurden im Berichtszeitraum verkauft – die Analystenschätzungen lagen bei weniger als acht Millionen. 

Beeindruckendste Randnotiz dabei: Das iPad ist damit bereits der zweitumsatzstärkste Produktzweig: 6 Milliarden Dollar wurden mit Tablet-Macs umgesetzt, 5 Milliarden Dollar mit klassischen Macintosh-Computern, von denen 3,95 Millionen verkauft wurden – 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die iPod-Absätze gingen dagegen erwartungsgemäß um 20 Prozent auf 7,54 Millionen verkaufte MP3-Player zurück.

Apple-Aktie stürmt nachbörslich die 400 Dollarmarke
Apple-CFO Peter Oppenheimer deutete zudem im Conference Call die Markteinführung des iPhone 5 im September an: Im September-Quartal gebe es eine "Produkt-Überholung", erklärte der Apple-Finanzchef. Dass es sich dabei nur um die nächste Version des Apple-Smartphones handeln kann, gilt unter Branchenexperten als ausgemacht.
Anleger reagierten unterdessen begeistert auf Apples neues Zahlenwerk und schickten die Aktie, die bereits im Vorfeld kräftig gestiegen war, nach Handelschluss weiter steil nach oben. Erstmals durchbrachen die Apple-Anteilsscheine dabei kurzzeitig die Marke von 400 Dollar, schlossen am Ende des nachbörslichen Handels aber etwas darunter, bei 394 Dollar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige