Kioskzahlen: Focus punktet mit harter Politik

Die Schuldenkrise holt den Focus aus der Auflagenkrise: Nach drei am Kiosk recht erfolglosen Ausgaben übersprang Heft 29/2011 die 100.000er-Einzelverkaufsmarke wieder komfortabel. Geschafft hat das Magazin dies mit einem harten Politik-Titel: "Die Schuldenmacher" Obama, Berlusconi & Co. lockten 126.125 Käufer an den Kiosk. Berlusconi bescherte als Titelheld auch dem Spiegel gute Zahlen, der stern landete mit Dominique Strauss-Kahn und der Zeile "machtgeil" hingegen unter den Normalwerten.

Anzeige

Die 126.125 Focus-Einzelverkäufe sind ein Plus von fast 25.000 im Vergleich zur Vorwoche und gleichzeitig die drittbeste Zahl der vergangenen zehn Wochen. Das erfolgreichste Heft in diesem Zeitraum lag mit 187.977 aber noch deutlich darüber, Ausgabe 24/2011 lag aber auch eine CD-ROM mit "Dr.Kawashima"-Gehirntraining bei. Für den Ex-Chefredakteur Wolfram Weimer dürfte die ansehnliche Verkaufszahl des harten Politik-Titels "Die Schuldenmacher – Wie die Finanzkrise die Welt verändert" eine nachträgliche Genugtuung sein, denn das Heft war das vorletzte seiner Ära.

Die Spiegel-Verantwortlichen können ebenfalls zufrieden sein: Mit dem Comic-artig visualisierten Silivo Berlusconi nebst zweier Meerjungfrauen und der Zeile "Ciao bella! – Vom Niedergang des schönsten Landes der Welt" kam das Magazin auf 333.491 Kiosk-Verkäufe und damit auf die – abgesehen von den Heften mit DVD-Beilage – zweitbeste Zahl der vergangenen vier Monate.

Der stern landete als einizige der drei Zeitschriften unter dem Soll: Dominique Strauss-Kahn, dessen Verfahren inzwischen eingestellt wurde, lockte als Titelfigur der Ausgabe 29/2011 nur 281.009 Käufer an die Kioske – eine der schlechteren Zahlen der jüngeren stern-Vergangenheit.

Alle Einzelauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige