Finanzierung für deutschen Erotikfilm steht

Trotz kostenloser Erotik-Sites: Noch vor Ablauf der offiziellen Frist von 80 Tagen haben die Macher des Films „Hotel Desire“ die Finanzierung über ihre Crowdfunding-Plattform geschlossen. Die Website zum Streifen wurde knapp 500.000 Mal aufgerufen. „Tausende Privatpersonen“ hätten gespendet, teilen die Macher mit. Zusätzlich halfen Investoren, die angestrebte Summe von insgesamt 170.000 Euro zu erreichen. Die für Ende August geplanten Dreharbeiten in Berlin sollen in Kürze beginnen.

Anzeige

„Ich freue mich sehr, nun endlich die Geschichte von ‚Hotel Desire’ erzählen zu dürfen“, sagt Autor und Regisseur Sergej Moya. Trotz des Erfolgs bei der Finanzierung bleibe jedoch „ein kleiner Wermutstropfen“ nicht erspart: Die ursprünglich vorgesehene Hauptdarstellerin Anna Maria Mühe ist zeitlich so sehr in eine andere Produktion eingebunden, dass es ihr nicht möglich ist, an dem Projekt mitzuwirken. „Mit Palina Rojinski, die demnächst an der Seite von Florian David Fitz in ‚Jesus loves me’ zu sehen ist, haben wir aber bereits eine ideale Nachfolgerin für die Rolle der Julia gefunden“, verkündet Moya.
###YOUTUBEVIDEO###
„Hotel Desire“ ist ein 45-minütiger Spielfilm, in dem „dramaturgisch sensibel und filmisch direkt das erregende Zusammenspiel von Sehnsucht, Lust, Begehren, Intimität, Sexualität, Sinnlichkeit und Spontanität erzählt werden soll“. Der Regisseur will dabei keine Rücksicht auf visuelle Vorschriften und Konventionen nehmen. In Deutschland ist es das erste Mal, dass ein derartig kostspieliges Vorhaben über Crowdfunding finanziert wird.
Das Projekt bezeichnet er als „Porneografie“. Das „neo“ bezieht sich auf den Versuch, „den sexuellen Akt visuell sensibel, dramaturgisch begründet und filmisch so ästhetisch wie auch aufregend zu erzählen“. In den Hauptrollen spielen Saralisa Volm und Clemens Schick, außerdem Palina Rojinski, Herbert Knaup, Frederick Lau, Trystan Pütter und Jan-Gregor Kremp.
„Hotel Desire“ wird zunächst auf Videoload, dem Video-on-Demand-Portal der Deutschen Telekom, zu sehen sein. Den DVD-Vertrieb übernimmt Capelight Pictures.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige