Eine Ente macht noch keinen Sommer

Vor einigen Jahrzehnten war das Zeichnen weiblicher Brüste im Universum des Donald Duck auf Anweisung von Disney verboten. Frauen (und Männer) durften in den Comics zunächst nur mit Schnäbeln und anderen tierischen Merkmalen gezeichnet werden. Die Regel kann als überholt gelten. Zwar geht es auch in Donald – Das Lifestylemagazin aus Entenhausen vergleichsweise züchtig zu, aber der Erpel trifft im Blatt auf viele "echte" Menschen. Seufz.

Anzeige

Eigentlich ist Donald als Lifestylemagazin ein kleiner Scherz des Verlags Egmont Ehapa, der die Disney-Comics u.a. in Deutschland verlegt. Gedacht ist das 132-seitige Blatt, das zum Preis von 5 Euro verkauft wird, als Sonderaktion zum 60. Geburtstag des Micky Maus-Magazins. Entenhausen solle mit "den Trends der Metropolen dieser Welt" thematisch verbunden werden, schreibt Micky-Chefredakteur Peter Höpfner im – Wortwitz – "Entitorial".

Für eine einmalige Sammlerausgabe mag das Rezept halbwegs aufgehen, denn gerade in Deutschland gibt es viele Donald-Fans, die älter sind als neun Jahre. Für eine regelmäßige Erscheinungsweise von Donald reicht die Idee eher nicht. Denn der von Höpfner beschriebene Brückenschlag zwischen Comic und realer Welt funktioniert im Heft nur an wenigen Stellen. Donald ist etwas für Comicfans, die von der Ente im Matrosenanzug alles haben müssen. Männer, die in ihrer Freizeit tatsächlich Lifestylemagazine lesen, wird die strikte Ausrichtung auf die Hauptfigur Donald auf die Dauer stören.

Konkret – die Schauspielerin Bettina Zimmermann als Daisy Duck und Minni Maus verkleidet hat ein klein wenig Charme. Die Fotostrecke wirkt in der Umsetzung aber unbeholfen. Eine fünfseitige Historie, wie Entenhausen via Egmont Verlag nach Deutschland kam, ist nur was für Fans. Eine Strecke mit Fotos von Reisezielen, an denen Donald schon mal war, taugt als Ratgeber nicht allzu viel. Und ein paar Seiten mit Uhren, Sonnebrillen und Duftwassern, elementare Teile jeden Männermagazins auf der Suche nach Werbekunden, wirken deplatziert. Das auf dem Titel angekündigte Neugierig-Macher-Thema "Donalds Damen" entpuppt sich als mickrige Doppelseite ganz hinten im Heft, auf denen sich zwei unbekannte Sängerinnen als Donald-Fans zu erkennen geben.

Die Interviews mit der Band Die Ärzte, dem Designer und Micky-Fan Michael Michalsky und dem Comedian Simon Gosejohann leiden darunter, dass ständig der Bezugspunkt zum Universum Entenhausen gesucht wird. Der Funke zwischen Ente und Menschen springt nur ganz selten über.

Wo gelingt das besser? Die Agentur Scholz&Friends hat sich ausgedacht, wie das Archiv des Comicverlags aussehen könnte und zeigt eine Lagerhalle mit Hunderten von Kartons, aus denen Comicsprüche ("Hechel", "Zzzzz"", "Vrooom") herausquellen. Der Zeichner Ulrich Schäfer hat Modemacher wie Karl Lagerfeld auf Entenhausen-Stil getrimmt (die Strecke stammt aus der französischen Elle). Berühmte Cover der Musikgeschichte von den Beatles und Nirvana wurden "duckifiziert".

Donald ist ohne Frage eine Ikone. Das wusste schon der Künstler Gottfried Helnwein, der 1993 das fantastische Buch "Wer ist Carl Barks" herausgab. Helnwein sagte: "Von Donald habe ich mehr gelernt als auf allen Schulen, auf denen ich war." Und der Donaldist und FAZ-Journalist Patrick Bahners prägte den Satz: "Die Ente ist Mensch geworden." Doch im Lifestyleblatt ist die Ikone Donald nicht gut aufgehoben.  

Natürlich steht Donald auf das Geld seines Onkels Dagobert, auf schnelle Wagen und manchmal auch auf Abenteuer, wenn es ihm in Entenhausen zu eng wird. Mit der Gegenüberstellung von Comic und realer Produktwelt (etwa eine Handvoll Anzeigen, u.a. vom Mercedes und Chanel, gibt es in Donald) verpufft der Reiz der Idee aber sehr schnell und der Leser denkt unwillkürlich: Seufz, doppelseufz.  

Die 25-seitige Donald-Geschichte im Heft ist, das sei am Rande erwähnt, eine ganz gute Wahl der Redaktion. Dagobert Duck tritt als Verleger des Micky Maus-Magazins auf und als Gegenspieler von Donald gibt sich der böse Justizrat Wendig die Ehre. Da ist die Welt in Entenhausen wieder ganz in Ordnung. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige