Bayern-Niederlage beschert Sky Rekorde

Die neue Bundesliga-Saison hat für den Pay-TV-Betreiber Sky noch erfolgreicher begonnen als die alte aufgehört hatte. Mehr als 1,2 Mio. Fans saßen am Sonntagvorabend bei der Niederlage des FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach vor den Fernsehern - ein neuer Zuschauerrekord seit dem Start der offiziellen Quotenmessung am 1. April. Der lag bisher bei 1,03 Mio. und stammte von der Konferenz des letzten Spieltags 2010/11. MEEDIA präsentiert den exklusiven Blick auf alle Sky-Bundesliga-Quoten.

Anzeige

Die neue Saison startete für Sky etwas ernüchternd. Denn abseits der Live-Spiel-Übertragungen waren die Quoten zunächst sehr mau. So kam die Sendung "Mein Stadion on Tour" am Freitag um 17.30 Uhr nur auf eine miserable Zuschauerzahl von 0,01 Mio. (0,1% Marktanteil). Auch das "Sky90"-Special "Football’s Coming Home" mit hochkarätigen Gästen aus dem Dortmunder Stadion lief mit 0,03 Mio. (0,2%) nicht sonderlich gut. Etwas nach oben ging es dann aber ab 20.40 Uhr mit dem ersten Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem HSV: 0,31 Mio. reichten immerhin für 1,1%. Noch bessere Zahlen wurden dadurch verhindert, dass das Match auch im Free-TV gezeigt wurde.

Am Samstag ließen die Zahlen dann schon eher aufhorchen: Nachdem schon 0,34 Mio. Fans (3,5%) die verlängerten Vorberichte ab 14.30 Uhr sahen, schauten ab 15.30 Uhr 1,02 Mio. die Konferenz oder eins der Einzelspiele. Der Marktanteil lag bei 9,6%, der Rekord vom letzten Spieltag der Vorsaison (1,03 Mio.) wurde nur hauchdünn verfehlt. Erfolgreichstes Einzelmatch war um 15.30 Uhr das zwischen Stuttgart und Schalke mit 120.000 Zuschauern, Bremen und Kaiserslautern kamen auf 100.000, Hannover und Hoffenheim auf 40.000, Augsburg und Freiburg, sowie Köln und Wolfsburg jeweils nur auf 20.000. Bei den 14- bis 49-Jährigen sahen insgesamt 0,44 Mio. (10,7%) ab 15.30 Uhr zu – stärkste Einzelspiele waren hier gemeinsam die zwischen Stuttgart und Schalke, sowie zwischen Bremen und Kaiserslautern mit je 60.000 Fans.

Immerhin 0,40 Mio. sahen im Anschluss das "Topspiel" zwischen Hertha BSC und Nürnberg – ein Marktanteil von 2,1%. Die erstmals mit "Alle Spiele, alle Tore" konkurrierenden Vorberichte zum "Topspiel" erreichten sogar 0,41 Mio. Fans, "Alle Spiele, alle Tore" kam laut offizieller Quoten seltsamerweise nur auf 0,10 Mio. Zuschauer. Abgerundet wurde der Sporttag bei Sky mit Oliver Pochers Debüt bei "Samstag Live!": Er macht seine Sache recht gut, doch trotz ihm und der DFB-Pokal-Auslosung sahen nur 0,07 Mio. Menschen zu – ein unschöner Marktanteil von 0,3%.

Schließlich der Sonntag der Rekorde: Schon 0,46 Mio. (3,1%) schalteten um 15.30 Uhr das Spiel zwischen Mainz und Leverkusen ein – eine starke Zahl. Weit über die Mio.-Marke krachte dann aber das Match zwischen dem FC Bayern und Borussia Mönchengladbach: 1,21 Mio. in der ersten Halbzeit (7,2%) und 1,26 Mio. (5,9%) im zweiten Durchgang bescherten Sky den eingangs erwähnten neuen Zuschauerrekord. Bei den 14- bis 49-Jährigen saßen 0,59 Mio. (8,7%) bzw. 0,62 Mio. (7,7%) vor den Fernsehern – auch das sind neue Rekorde. Zufrieden kann Sky auch mit "Sky90" sein: 0,33 Mio. entsprachen ab 19.25 Uhr immerhin 1,1%, bei den 14- bis 49-Jährigen gab es 0,18 Mio. und 1,6%.

In der neuen Saison erweitert MEEDIA seine Sky-Bundesliga-Quotenberichterstattung wie versprochen um stets aktuelle Tabellen mit den Zuschauerzahlen. Natürlich hat die Tabelle nach dem ersten Spieltag noch keine besonders große Aussagekraft. Vorn liegen ganz klar die Vereine, die abseits des Samstags-15.30-Uhr-Termins spielten – sie hatten schließlich keine direkte Konkurrenz. In den kommenden Wochen werden wir daher ein zweites regelmäßiges Ranking veröffentlichen, in dem nur die 15.30-Uhr-Matches vom Samstag gewertet werden. Dort dürften sich dann tatsächlich die Clubs mit den meisten Fans unter den Sky-Abonnenten durchsetzen – und nicht die Vereine, die selten am Samstagnachmittag spielen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige